Radwanderung-von Kelheim an den Balaton-Sommer 2015

Dienstag 28.07.

Wir hatten es uns lange vorgenommen, ab der Haustür in den Urlaub zu fahren, mit dem Rad, Zelt und guter Laune. Den Kopf freistrampeln, keine anderen Sorgen als der Hintern und die Entfernung zum Tagesziel.
Dank beruflichen und ehrenamtlichen Stress bis zur letzten Minute packten wir recht spontan. Ich versuchte endlich mit meinem Garmin Freundschaft zu schließen und lud fleißig Karten wie auch Routenpläne drauf. Mit einem kleinem „Bescheisserle“ rund um Wien sollten es 715 km auf dem Rad werden. Balatonszemes am Balaton wartete auf uns, ein runder Geburtstag im dortigen Freundeskreis und das Weinfest in Balatonlelle lockten.(am Ende waren es dann doch 60 km weniger, warum das erzähle ich später 😉 )

Also packten wir am Dienstag morgen unsere Räder, verabschiedeten uns von Kindern und Katze(die mir nach langer Krankheit immer noch Sorgen macht), schrieben 1000 Zetteln was einzupacken ist (die Kinder kommen an den Balaton mit dem Auto nach und dann machen wir uns gemeinsam ein paar schöne Tage) und fuhren los.

Erster Stop in Regensburg, mit dem Auto eine läppische Strecke von 25 km macht es am Radweg, mit jeder Donauwindung gefahren, bis zur steinernen Brücke tatsächlich 40 km.
Nachdem die Tourinepppreise in der Wurstkuchl eine Höhe erreicht haben die ich bei allem guten Willen nicht mehr zahle fanden wir uns schnell im Brauhaus wieder. Schon ein wenig komisch als Tourist in Regensburg unterwegs zu sein 😉
Dann ging es über die Steinerne Brücke hinüber nach Stadtamhof, dort folgten wir dem Radweg nach Bach, dort findet sich das kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands, der Baierwein, ein trockenes, durchaus trinkenswertes Tröpfchen.
Die Walhalla grüßte von oben.

Walhalla
Hinter Wörth wechselten wir die Donauseite und endeckten die kleinen Dörfer im Gäuboden, hier werden Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln und Gerste und Mais angebaut.
Mein Garmin allerdings entschied sich zur Verweigerung, es gab einfach keine Karte mehr und freundlicherweise berechnete er auch die Route neu, sodass wir nicht durch die Altstadt von Straubing zum Campingplatz radelten sondern auf der errechneten kürzesten Route auf einem holprigen fast unbefahrbaren Treppelpfad landeten. Die Folgen sollten wir 2 Tage später zu spüren bekommen.
Der Empfang am CP sehr nett, Duschen kostet nicht extra, schöne Zeltwiese aber Vorsicht: während dem Gäubodenfest im August ist hier kein Platz für Radler.
Wir bauten unser Zelt auf und fuhren dann mit dem Rad die 2 km in die Altstadt. Der Stadtplatz von Straubing läd zum flanieren und bummeln ein und so frischten wir alte Erinnerungen auf.

21:00 Uhr fielen wir todmüde in den Schlafsack, es waren 100terte Krähen in den Bäumen unterwegs, schon fast gespenstig aber ihre Rufe wiegten uns in den Schlaf. Später trommelte der Regen aufs Zelt und es war richtig behaglich, nur der Gedanke an –falls man mal raus muss-war ein wenig …….

Lederhose

weiter gehts hier 🙂

Share

2 Gedanken zu „Radwanderung-von Kelheim an den Balaton-Sommer 2015

  1. Klingt nach einer tollen Strecke. Mich hätte der Regen beim Zelten wohl ein bisschen gestört, aber ihr scheint es ja gut überstanden zu haben! Danke für deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.