Dubai 3

Donnerstag 14.01.2016

Für unsere Freunde war es nun schon der letzte Tag, für uns der letzte Tag vor der nächsten Kreuzfahrt.
Wie nahmen zusammen ein Taxi nach Al Ghubaiba. Von dort erreicht man mit wenigen Schritten den Old Souk und den Greek.
Wir wollten einfach nur bummeln und ließen uns treiben, bis zum Dubai Museum im alten Fort. Dort gegenüber befinden sich zwei indische Tempel und nachdem dort ein recht buntes Treiben herrschte wollten wir uns das ganze genauer anschauen. Wir stellten fest das sie mitten in den Feiertagsvorbereitungen waren, das tamilische Erntedankfest stand an und so waren die kleinen Läden in den engen Gassen des Basars angefüllt mit Essen, Zuckerrohr, Blumenketten. Wir tauchten in eine uns vollkommen neue Welt ein und fühlten uns ein wenig wie in einem Bollywood Film denn die Frauen trugen alle schon ihr Festtagsgewand-wunderschöne Stoffe und Farben, ein Fest für alle Sinne.

Dubai Dubai

Wir bummelten ein wenig am Greek entlang, vorbei an Regierungsgebäuden rauf zum Dubai Heritage Village. Der Eintritt in die verschiedenen Museen ist frei, der Besuch lohnt da man damit auch die Gebäude von innen entdecken kann.
So kann man die Windtürme, die als Klimaanlage dienen, genauer entdecken, bekommt die wunderschön gestalteten Innenhöfe zu Gesicht und gewinnt einen Eindruck von Dubai vor dem Ölboom.
Auch einige Künstler haben sich hier angesiedelt deren Arbeiten man bewundern kann, teilweise mit einem Blick ins Atelier.

Dubai Heritage Village Dubai Heritage Village Heritage Village Heritage Village Heritage Village
Und dann- irgendwann passiert es einfach- schlug doch der Shoppingwahn durch. Schuld war ja mein Mann, der dringend ein weißes Hemd brauchte, daraus wurden dann mehrere, dazu Kleidchen fürs Enkelkind und ich wurde schwer zu einem Bollywoodkleid überredet, das passend geändert einfach zu günstig war. Der Laden war aber auch groß und die Auswahl zu riesig, da konnte ich wirklich nichts dafür.

Dubai
Wir setzten mit einem Boot (Abra) über den Greek und fanden uns wieder einmal in einer anderen Welt wieder. Vor den Fassaden der Hochhäuser, die auf dieser Seite den Fluss säumen, wurden alte Dhaus beladen, einfache Holzschiffe die aber tatsächlich seetauglich sind. Beladen wurden die dafür mit ganz modernen Dingen, Kühlschränke, Fernseher, Klimaanlagen- Ziele sind unter anderem der Iran und Somalia.

Dubai Dubai
Wir bummelten noch ein wenig durch den Gewürzsouk, da Donnerstag war kamen auch viele Familien aus Saudi-Arabien zum Einkaufen und es war recht nett zu beobachten das, auch wenn es unterschiedliche Kulturen sind, spätestens beim Shopping alles ähnlich ist: Männer leiden still und tragen die Einkaufstüten, Frauen müssen alles anschauen und finden immer etwas, was sie ganz dringend brauchen können.

Dubai Dubai Dubai Museum
Zurück über den Greek war ein Taxi schnell gefunden( ab hier ist ein Taxi zum Hafen um einiges günstiger als von der anderen Seite des Flusses) ging es zurück zum Hafen denn ich wollte in Ruhe eine Kleinigkeit essen, duschen und mich umziehen denn für den Nachmittag hatten wir einen Tisch in der Skyview Bar im Burj al Arab reserviert.
Unser Taxifahrer hielt in der Nähe des Hotels und erklärte uns dass wir ohne schriftliche Reservierungsbestätigung nicht näher heran könnten. Umso mehr freute er sich als ich ihm unsere aushändigte und nach einem kurzen Blick des Wachmanns darauf öffnete sich die Schranke, wir durften die Brücke zum Hotel passieren.
Am Eingang wird man in Empfang genommen, Personal steht mit heißen Tüchern, Datteln und Tee bereit.
Rolltreppen führen von der unteren Ebene in das höchste Atrium weltweit, 180m hoch. Damit die kurze Fahrt nicht langweilig wird flankieren Aquarien mit Korallenriffen die Seiten und in der Mitte findet sich ein großes Wasserspiel.

Aquarium
Aquarium

Im Atrium angekommen findet man sich in einem fast unwirklich großen Raum wieder. Das Auge findet fast Zuviel zum Schauen, also erst einmal eine Sitzgruppe aufgesucht und den Anblick genossen. Auch kleine Details wie die Mosaiken am Boden, die wundervollen Blumengestecke, alles wollte in Ruhe betrachtet werden.
Hier befindet sich auch eine Bar, ein wunderschön ausgestattetes Restaurant-da würde ich gerne einmal Essen, ein Traum aus 100 und 1 Nacht- und verschiedene Geschäfte.

Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab

Restroom
Restroom
Restroom
Restroom

Wir meldeten uns bei Concierge der Skyview –Bar an denn ich wollte schon gern einen Fenstertisch haben-was mir auch gerne zugesagt wurde.
Mit dem Aufzug ging es hoch in die 27. Etage. Ein wenig futuristisch mutete der Gang vom Aufzug zur Bar an, die sich an der Außenfassade des Burj al Arab befindet.

Burj al Arab
Hier wurden wir freundlich in Empfang genommen, der Gast wird mit seinem Namen angesprochen, es wird nachgefragt ob ein bestimmter Anlass gefeiert wird.
Der Tisch war schon eingedeckt, gefüllte Datteln und Champagner wurden serviert.
Die Auswahl an Tees, Kaffees und alkoholfreien Getränken war groß.
Mein grüner Tee so zubereitet wie ich ihn mag.
Vorspeise eine leichte Creme mit Obst und weißer Schokolade, gefolgt von einem warmen Kuchen mit einer Pilzfüllung,
Sandwiches in allen Variationen, vom klassischen Gurkensandwich bis zum Lachscanapé war alles dabei, danach ein  Rosenblättersorbet.
Ständig wurde nachgelegt, man brauchte keine Angst haben zu verhungern.
Der Blick aufs Meer und auf „The Palm“ war wunderschön, nach rechts konnte man auch die Umrisse von „The World“ erkennen.
Das Zentrum von Dubai war ein wenig im Dunst.
Wir konnten in Ruhe den Sonnenuntergang beobachten während Kuchen, Törtchen, Pralinen und Scones mit verschiedenen Marmeladen serviert wurden.
Überall gingen die Lichter an, das Stadtbild veränderte sich ständig.

Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab Burj al Arab

Skyview Bar
Skyview Bar

Burj al Arab
Und so ging ein wundervoller Nachmittag zu Ende. Wir zahlten, bekamen noch ein kleines Abschiedsgeschenk überreicht und wussten dass sich diese nicht unerhebliche Investition gelohnt hatte.
Der stolze Preis von etwa 150€ pro Pax war von uns im Vorfeld der Reise schon diskutiert worden, aber jetzt waren wir uns einig das wir uns unser Leben lang gefragt hätten ob es nicht besser gewesen wäre das Geld zu investieren. Und dieser unvergessliche Nachmittag war es wert, ist es doch die einzige Möglichkeit-außer einer Reservierung zum Abendessen- als Nicht Hotelgast dieses Haus anzuschauen.
Da mir am ersten Tag der Souk Madinat Jumeirah so gut gefallen hatte und wir die Außenanlage des Hotels noch anschauen wollten entschieden wir uns zu Fuß zu gehen.
Die Tischnachbarn- AIDA Stella Fahrer- schlossen sich uns an und so bummelten wir durch die Nacht.
Auch am Abend war der Souk Madinat Jumeirah ein Erlebnis, alles romantisch beleuchtet, wunderschön.

Burj al Arab Souk Madinat Jumeirah Souk Madinat Jumeirah
Wir suchten uns ein Taxi und fuhren zurück zum Hafen.
An Bord der Costa Fortuna ging ans Abschied nehmen, unsere Freunde flogen am nächsten Tag nach Hause und wir hatten einen Tischwechsel angefragt da wir gerne in der zweiten Woche bei Allen essen wollten.
Wir wussten schon das es für Rob die letzten Tage vor dem langersehnten Urlaub sein würden, er wäre sowieso nicht mehr die ganze Zeit da.
Übrigens war der Tischwechsel überhaupt kein Problem, wie schon so oft durfte ich feststellen das der Ton die Musik macht 😉
Der Maitre erledigte das innerhalb von Sekunden, sein Problem war das in der zweiten Tischzeit keine deutschen Gäste in dem gewünschten Service saßen, was genau das war was ich wollte und so waren wir uns über den ruhigen Tisch mit Blick aufs Geschehen schnell einig.
Auch nicht unerwähnt sollte bleiben das zu allen im Servicerestaurant eingenommenen Mahlzeiten, zumindest an unserem Tisch, vom Maitre nachgefragt wurde ob alles passt.

Dubai

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.