Warnemünde, Heimreise, Fazit

Warnemünde erwartete uns mit Sonnenschein und nordischer Kühle.

Wir hätten direkt 8:30 von Bord gehen können, da unser Bus aber erst am Nachmittag gehen sollte entschieden wir uns für ein ausgiebiges Frühstück im Servicerestaurant und danach einem Glas Prosecco und einen letzten Cappuccino am Heck des Schiffes auf Deck 9.

Warnemünde Warnemünde

Gegen 11:00 Uhr verabschiedeten wir uns dann von der Costa Favolosa.

Die Koffer standen bereit und wir machten uns auf die Suche nach der  Gepäckaufbewahrung am Bahnhof-leider strandeten wir direkt in der deutschen Servicewüste.

Die Hälfte der Schließfächer war defekt und am der Gepäckaufbewahrung weit und breit kein Mitarbeiter zu sehen. Es dauerte fast eine halbe Stunde bis ich dann den Pausenraum der DB gefunden hatte und dort auch tatsächlich einen Bahnbediensteten antraf.

Servicewüste

Nun stand einem Spaziergang zum Teepott nichts mehr im Wege, Warnemünde ist ein kleines Sehenswertes Städtchen, der Strand sehr schön und wenn ich nicht ein Sommermensch wäre, der es sehr warm mag, könnte ich mit hier ein paar Tage Urlaub gut vorstellen.

Zum Mittagessen suchten wir ein Restaurant aus das zumindest vom Namen her zu uns passte, das Essen war gut und reichlich.

Warnemünde Warnemünde Warnemünde

Dann holten wir die Koffer zurück und machten uns auf dem Weg zum Busbahnhof, ein wenig mühsam, das nächste Mal weiß ich dass ich eine Station mit der S-Bahn fahre.

Wir deckten uns noch mit Essen und Getränken für unterwegs ein und dann kam auch schon der Bus.

Wir hatten uns, nachdem der Fahrpreis bei Costa bei stolzen 129 Euro lag, für den Flix Bus entschieden.

Der Busfahrer war ein wenig ruppig im Ton, um es mal freundlich auszudrücken. Ich bin es auch nicht gewohnt als Kunde einfach geduzt zu werden. Aber sei es drum, die Fahrt selber war angenehm und wir erreichten Berlin pünktlich.

Die Stunde Aufenthalt am ZOB war eher unangenehm und wir waren froh als unser Bus kam und wir in Richtung Dresden starten konnten. Auch hier war der Ton ein wenig rüde, Ausländer mit Papieren die den Aufenthalt innerhalb Schengen erlauben wurde versucht die Mitfahrt zu verweigern. Da sollte man schon mal schulen.

Die Fahrt selber war ok, Zwischenstopps in Dresden, Prag und Pilsen, eine halbe Europareise.

4:30 waren wir dann endlich zu Hause, die Costa Favolosa war schon lange ohne uns unterwegs nach Kopenhagen.

 

Fazit:

Eine reibungslose Reise, zum großen Teil recht angenehme Gäste, Ausrutscher gibt es immer und gab es auch auf dieser Fahrt, was aber eher für Erheiterung sorgte.

Bei uns war der Service in Ordnung, wir mussten nie lange auf Getränke warten.  Auch das kleine WC Problem in unserer Kabine wurde schnell behoben. Das Personal an der Rezeption war freundlich, wer nicht englisch spricht sollte die Geduld mitbringen zu warten bis ein deutschsprachiger Mitarbeiter frei ist, es hat wenig Sinn auf Menschen die 4 Sprachen außer Deutsch sprechen lautstark auf Deutsch zu beschimpfen.

Überhaupt gab es einige deutsche Gäste an Bord die immer wieder mal mit ihrem doch recht rüden Ton auffielen, wie es in den Wald hineinruft……..

Das Essen ist ein weites Thema, die Qualität war wechselnd, gut war das unser Maître dies auch selbstkritisch zur Kenntnis nahm. Ein wenig fehlen mir auf den neuen Karten Gerichte wie Vitello Tonnato, die alten Klassiker halt die ich bei Costa immer sehr geliebt habe.

Das Büffet ist nun auch wieder jeden Abend geöffnet. Leider dafür das Servicerestaurant nicht jeden Mittag. Wobei man ja aber dazu sagen muss das das Clubrestaurant nun auch am Mittag geöffnet ist.

Die Kabine war immer gerichtet wenn wir vom Frühstück zurückkamen, unser Steward immer irgendwo präsent.

Die Route ist empfehlenswert, erlebt man doch viele verschiedene Facetten Westeuropas.

Unsere nächste Kreuzfahrt wird uns im Oktober wieder auf die Costa Favolosa führen, auf eine ähnliche Route und wir freuen uns jetzt schon sehr darauf.

 

Share

6 Gedanken zu „Warnemünde, Heimreise, Fazit

  1. Sehr informativer Bericht. Da wir am 2.10. mit der Favolosa die Route bis Casablanca machen, waren doch schon ein paar Tipps für Cádiz und Lissabon dabei. Sind Sie auch an diesem Termin auf der Favolosa? LG Gloria Bossert

    1. Hallo Gloria, da verpassen wir uns denn wir werden am 11.10. an Bord gehen 🙂
      Wenn Sie weitere Tipps für Ihre Reise suchen dann schauen Sie doch mal im Forum vorbei. Eventuell finden sich ja dort auch noch Mitreisende.
      http://www.lindenhausen.de
      viele Grüße
      Michaela

  2. Hallo!

    Danke für Deinen Reisebericht. Wir sind diese Runde schon 3 Mal gefahren und es gibt immer wieder Neues zu sehen. Da werden wieder Erinnerungen wach.

    Wünsche Euch alles Gute für die nächste KF
    Caterina

  3. Herzlichen Dank für den Bericht, auf den ich leider erst heute gestoßen bin.
    Ich werde ebenfalls am 11.10. mit an Bord sein.
    Ich habe eine Frage:
    Meine letzte Kreuzfahrt war mit der Queen Mary 2, dort hatte ich kein Getränkepaket gebucht, da es immer und überall Wasser und Tee gab, auch außerhalb der Mahlzeiten.
    Da ich keine große Weintrinkerin bin, haben sich entprechende Pakete nie angeboten.

    Gibt es auf der Favolosa auch außerhalb der Mahlzeiten die Möglichkeit, zumindest Wasser zu erhalten (z.b. im Sportcenter oder am Pool) oder ist dies nur mit Getränkepaket möglich?

    Werden auch Angebote für Alleinreisende angeboten oder ist alles auf Familien ausgerichtet?

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort und vielleicht laufen wir uns ja an Bord über den Weg 🙂

    Viele Grüße, Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.