Geiranger 24.07.2017

6:00 Uhr klingelte der Wecker, eine Unzeit für mich Nachteule. Aber der Blick auf den Balkon entschädigte und sofort war ich hellwach.
15 Minuten später stand ich schon auf Deck um diese grandiose Landschaft zu bestaunen.
Heute frühstückten wir auch gleich hier am Büffet und trotzten an Deck der morgendlichen Kälte.

K800_IMG_9317
Dann fanden wir uns pünktlich am Treffpunkt ein, genossen noch einen Cappuccino und schon ging es los.
Die etwa 1 Stündige Busfahrt nach Herdalssetra war kurzweilig, die Landschaft wunderschön und der Reiseleiter, der ausgezeichnet Deutsch sprach versorgte uns mit allen notwendigen Infos über Land, Leute und Natur.
Der 300 Jahre alte Sommerbauernhof war ein wirklich romantisches Fleckchen Erde, direkt unterhalb der Schneegrenze gelegen. Hier widmete man sich der Herstellung von Ziegenkäse auf traditionelle Art, aber auch Bauern die Schafe oder Rinder haben bringen ihre Tiere den Sommer über auf diese Weide. Hier arbeiten Jugendliche aus aller Welt in ihren Semesterferien.
Es war ar…kalt, für mich als Sommermenschen, der sich bei 30°C erst richtig wohlfühlt war es fast Winter 😉 aber die Landschaft um uns herum entschädigte.
In dem Fluss hier kann man Lachs fangen und überall gab es Blaubeeren.

K800_DSC_0102 K800_DSC_0088 K800_DSC_0069 K800_DSC_0082 K800_DSC_0066 K800_IMG_9440 K800_IMG_9422 K800_IMG_9405
Der Reiseleiter hatte auf diesem eher engen Feldweg den Busfahrer angewiesen rückwärts bis zu einer Wendestelle zu fahren, dieser war wohl anderer Meinung, wendete den Bus und saß dann prompt mit dem Heck im Straßengraben. Der Bus lag in der Mitte auf, keine Chance ohne Hilfe hier herauszukommen.
Und da es in Herdalssetra auch weder Handyempfang noch Internet noch Telefonleitungen gibt musste die Sattelitenverbindung im Ziegenstall benutzt werden.
Für einige der Kids eine ganz neue Erfahrung.
Nach 1 Stunde kam dann ein Abschlepper und kurz darauf der Bus einer Italienischen Gruppe von Costa, deren Bus wir in Beschlag nahmen in der Hoffnung das sie dann nach einer weiteren Stunde unseren Ersatzbus bekamen.


Wir fuhren zurück zur Adlerstraße und bewunderten den herrlichen Blick auf das Geirangerfjord und unser Schiff.
Wir suchten noch einen Souvenirladen auf um zu einem horrenden Preis einen Kühlschrankmagneten zu erwerben.
Danach per Tenderboot zur Costa Favolosa, um dann die Fahrt durch den Geiranger bei herrlichem Sonnenschein zu genießen.


In Hellesylt nahmen wir die Ausflügler wieder an Bord und dann ging es weiter durch die schöne Landschaft Norwegens.
Wir hatten für den nächsten Tag den speziellen Ausflug für die Diamant Pearls gebucht, im Today war keine Uhrzeit für den Treffpunkt angegeben, also statteten wir der Rezeption noch einen Besuch ab, dort wurde auch schnell Auskunft gegeben, sehr freundlich und ohne Wartezeit.
Der Sonnenuntergang heute war spektakulär, auch wenn es nicht ganz dunkel wurde.

Sonnenuntergang
Unseren Absacker nahmen wir in der Wein Bar, um gegen Mitternacht ins Bett zu sinken denn auch morgen war der Treffpunkt recht früh, 8:15.

 

Hier geht es weiter

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.