Städtereise Barcelona

Wir schliefen aus und genossen das reichhaltige Frühstück, es gab eine Große Auswahl, Wurst, Käse, Obstsalat, Joghurt, Rührei, Würstchen, Speck, gegrilltes Gemüse, Muffins…. auch Glutenfreies Gebäck wurde angeboten.

Das ganze Hotel war wie ein Flugzeug eingerichtet, ein ganz eigener Stil der uns sehr gefallen hat, mal etwas ganz anderes.

Für 10 Uhr hatte ich Tickets für die Sagrada Familia gebucht also machten wir uns auf den Weg zur Metro, kauften ein T10 Ticket und waren recht flott da.

Während die Spontan Besucher die Sagrada sich in  lange Warteschlangen am Eingang West (Passionsfassade) anstellen dürfen Ticketbesitzer einfach den Haupteingang benutzen, das scheint mir neu, war aber klasse denn so konnten wir zuerst die  wunderschöne Fassade der Geburt Christi näher betrachten.

Sagrada aussen Sagrada Portal

Wenn man den Kirchenraum betritt wird klar: das braucht Zeit und die lohnt. Wir suchten uns einen Sitzplatz und liesen die Eindrücke auf uns wirken, bevor wir dann die bunten Fenster erkundeten und einen Blick in die Krypta warfen.

Sagrada Sagrada Sagrada Krypta

Schnell war die erste Stunde rum, wir hatten für 11:oo Uhr die Auffahrt in einen der Türme gebucht.

Auch das war spannend, konnte man beim Abstieg doch nicht nur eine herrliche Aussicht über Barcelona genießen, man kam auch den Bauarbeiten recht nahe und konnte sehen wie groß diese, von unten doch klein erscheinenden, Figuren und Turmverzierungen sind.

Sagrada Turm Sagrada Turm Sagrada Treppe

Danach besuchten wir das unter der Kirche liegende Museum, in dem recht ausführlich über die Baugeschichte und Gaudis Arbeitsweise und Pläne berichtet wird. Ausserdem kann man hier den Steinmetzen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Sagrada Museum

Im Museum waren uns noch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen die wir in der Kirche übersehen hatten also gingen wir nocheinmal zurück und ehe wir uns versahen waren fast 4 Stunden vorbei, der Magen knurrte und Durst hatten wir auch.

Sagrada Tür

Also machten wir uns auf dem Weg zur Markthalle, die war aber leider überall bis zum letzten Platz besetzt. Wir fanden dann ein nettes kleines Lokal, bestellten Fisch, Aioli, Brot, frische Erdbeeren und Wein und ruhten die Füße aus.

Markthalle
Markthalle

Nun war shoppen angesagt, der Disney Store rief und dank 2 Kleinen in der Famille durften wir zuschlagen ;).

Disney Store

Die Auswahl an kleinen individuellen Läden ist riesig, die Preise günstig, also weg von der Rambla, ab in kleine Seitengassen, da macht das Einkaufen richtig Spaß.

Auch die Restaurants sind schöner als auf der Flaniermeile und die Preise sind um einges günstiger.

Am späten Nachmittag entschieden wir uns zum Kontrastprogramm und besuchten die gotische Kathedrale La Seu in der Altstadt.

13 Gänse leben hier im Innenhof, sie sollen das Alter der heiligen Eulàlia symbolisieren, als sie starb und der diese Kirche gewidmet ist, so eine Theorie. Andere behaupten das die Tiere einfach Einbrecher abschrecken. Auf jeden Fall eine Besonderheit.

La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia

La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia

 

Dann ging es zurück ins Hotel, umkleiden und zu Fuß zu unserem heutigen Abendlokal, nicht Tapas sondern ambitionierte internationale Küche war angesagt, wieder ein Tipp von Dirk 🙂

Der Name ist ganz einfach die Hausnummer : 336

3 Gang Menü mit  Cava, einem Glas Wein , Wasser und Kaffee für 27€ , ich war ein wenig skeptisch und wurde positiv überrascht. Auch ohne Reservierung( das nächste mal reserviere ich aber) bekamen wir einen schönen Tisch, der Service war aufmerksam und da es keine Riesen Karte gibt  auch sehr effizient.

Zu jedem Gang gab es 3 Auswahlmöglichkeiten: Fleisch,Fisch, Vegetarisch.

Wir entschieden uns für Gambas, als Hauptgänge Rinderfilet( war auf dem Punkt) und Lachs, als Dessert Creme Catalan.

Während Vorspeise und Hauptgang tadellos waren fiel die Creme Catalan dagegen ab.

336 Restaurant 336-Restaurant 336 Vorspeise 336 Hauptgang 336 Dessert

Noch ein nächtlicher Bummel, ein Absacker in einer Bar in Hotelnähe und schon fielen wir müde in unser Bett.

Am Morgen war dann leider schon Koffer packen angesagt, nach dem wieder reichhaltigen Frühstück  ließen wir unser Gepäck an der Rezeption zurück und eroberten die Stadt wieder zu Fuß.

Nocheinmal durchstreiften wir die Markthalle, bummelten durch die kleinen Gassen bis zur  Santa Maria del Mar, die wir kurz besichtigten. Davor befindet sich die Gedenkstätte  Fossar de les Moreras , deren ewige Flamme an die Opfer des spanischen Erbfolgekrieges erinnert.

Stadtansichten

Der Mercat del Born war früher der Markt des Viertels, als man diesen Renovieren und zu einer Bibliothek umbauen wollte fand man die Übereste der früheren Bebauung. Heute kann man diese in der restaurierten und zum Kulturzentrum umgebauten Markthalle besichtigen.

Mercat del Born Mercat del Born

Der Parc de la Ciutadella war unser letztes Ziel, die grüne Lunge Barcelonas. Auch wenn nicht mehr viel Zeit war, für ein paar Eindrüccke genügte es.

Parc de la Ciutadella Parc de la Ciutadella

Parc de la Ciutadella
Parc de la Ciutadella

Wir machten uns auf den Weg zur U-Bahn , wo uns ein Straßenmusiker mit einer wunderbaren Interpretation von Leonard Cohens Halleluja verabschiedete.

In der Nähe vom Hotel suchten wir uns dann noch ein kleines Restaurant zum Mittagessen, genossen die letzte sonnige Stunde bevor wir das Gepäck im Hotel holten und uns mit dem Aerobus auf den Weg zum Flughafen machten.

Nach dem Checkin, der flott und reibungslos verlief nutzen wir die Wartezeit um in der großen Shoppingmeile ein wenig zu schauen-zu viel mehr als ein paar Kleinigkeiten luden die Preise nicht ein.

unser Flugzeug
unser Flugzeug

17:05 saßen wir im Flieger, in München wurde ich erst nach der Landung wieder wach, also wie der Hinflug reibungslos.

Am Ausgang wartete schon unser Shuttle zum Parkplatz und so ging eine schöne Städtereise zu Ende.

Fazit:

Auch in 48 Stunden kann man viel erleben, mit ein wenig Vorplanung geht  einiges. Danke an Dirk für die tollen Restaurantempfehlungen 🙂

Es war mein 5. Besuch in Barcelona, dennoch habe ich noch längst nicht alles gesehen und ich hoffe noch oft dahin zu kommen. Zur Reisezeit: wir hatten einfach Glück. Bei meinem letzten Besuch Ende März war es recht frisch bei 15°C, hier im Nobvember waren selbst am Abend noch laue 20°C zu messen.

Das Hotel Vueling war eine Überraschung, gut geplant, gut designt und für ein Stadthotel in dieser Lage eher ungewöhlich, hier werde ich gerne wieder übernachten.

Die Flüge reibungslos, für Kurzstrecke durchaus ausreichend. Das Kabinenpersonal freundlich, Check ins problemlos.

Das Preis-Leitungs Verhältniss in Barcelona ist- abgesehen von der Rambla-recht gut, Nepp findet man eher selten.

Die Einkaufsmöglichkeiten sind toll, dazu der nahe Stadtstrand, dazwischen wunderbare Baudenkmäler und vor allem: nette hilfsbereite Menschen-Barcelona ist immer eine Reise wert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.