Palma de Mallorca

Dienstag 10.10.2017 Palma de Mallorca

 

Ein weiterer Nachteil den umlaufenden Promenadendecks: die sonst ruhige Lage der Suiten wird hier beeinträchtigt da am Morgen ab 6 Uhr auf Deck 5 Liegen aufgestellt und gerückt werden. Das ist natürlich auf Deck 7 bei offener Balkontür ein Weckruf.

Aber es ist Urlaub also auf die andere Seite gedreht und bis 8:00 Uhr weitergeschlafen.

Schön ist die Kaffeemaschine auf der Kabine, wer will kann also seinen ersten Kaffee auf dem Balkon trinken.

Frühstück im Clubrestaurant, Qualität super, Service noch ein wenig müde, woran ich mich hier gewöhnen musste: es gab kein Büffet, sondern einen Tresen am dem man bedient wurde. Hygienischer ist das auf jeden Fall.

Der Lachs super, das Omelett auch, so kann es bleiben……

In Palma hatte Costa den Liegeplatz ziemlich weit hinten, also ein gutes Stück zu Fuß bis man aus dem Hafengebäude raus ist.

Hier kann man direkt mit dem Flughafenbus bin ins Stadtzentrum fahren, einen Hopf Bus buchen oder ein Fahrrad ausleihen (was ich wohl das nächste Mal machen werde).

Da eine ziemliche Menschentraube an der Bushaltestelle wartete gingen wir an die Hauptstraße zur nächsten, dort hat man dann drei Linien zur Auswahl.

Eine gute Hilfe ist die App MobiPalma.

Bis zur Innenstadt fährt man etwa 10 Minuten, immer am Hafen/Yachthafen entlang.

Unser erstes Ziel war die Markthalle, schade das man nicht so viel kaufen kann wie man mögen würde. Dann bummelten wir durch die hübschen Gassen und Straßen, einfach mal ein bisschen treiben lassen und den Spätsommer genießen. Überhaupt hatte ich viel zu warme Kleidung eingepackt, aber besser als anders herum.

Kathedrale, Llotja de Palma, ein ausgiebiger Spaziergang.

Danach machten wir uns auf den Weg zurück, wir wollten den Nachmittag an Bord genießen denn viele Eindrücke wollen auch verarbeitet werden und auch die Diadema ist sehenswert.

Wenn ich ganz ehrlich bin: mich lockte auch das Antipasti Büffet im Clubrestaurant.

Und ein wenig Mittagsschlaf schadet im Urlaub auch nicht. Oder Whirlpool an Deck in der Sonne. Oder beides.

Ein Cocktail auf Deck 5 am Heck, warum dort kaum einer sitzt habe ich nicht verstanden, aber besser für uns. In der Grand Bar mussten wir auch kurz stoppen, Husni lief uns über den Weg und die Wiedersehensfreude war groß. Hier mussten wir nun auch jeden Abend vorbeischauen und uns verwöhnen lassen.

Kurz waren wir auch im Theater, wo der Clubempfang stattfand.

Abendessen mit allem-auch den Käseservice genutzt.

Und ausgeschlafen und relaxt auf die White Night Party, wirklich immer wieder klasse.

Im Atrium noch ein Absacker um die Ohren zu beruhigen.

In der Kabine haben Butler und Steward wieder ganze Arbeit geleistet-wir freuen uns aufs ausschlafen und einen Tag auf See.

 

hier gehts weiter

Share