Khasab

Dienstag 12.01.2016
Sicherheit ist ein großes Thema, auch hier auf der Fortuna-und so gab es auf dem Promenadendeck Nachtwachen um zu verhindern dass jemand unbefugt an Bord kommt. Weniger wohl aus Angst vor Anschlägen als vor Piraten. Gerade die Straße vom Hormus ist ja da ein recht unsicheres Gebiet und so werden verschiedene Maßnahmen ergriffen um Übergriffe zu verhindern.
Dennoch gab es für uns keine gesperrten Bereiche oder Einschränkungen.

IMG_7832

Khasab, die Landschaft noch karger, baumloser. Da die Splendor of the Seas im Hafen lag durften wir tendern, ich finde das klasse.
Während dem Frühstück beobachteten wir die ersten Tenderboote die die frühen Ausflügler an Land brachten. Wir konnten dann auch ohne Wartezeit von Bord gehen. Die See war ruhig, da war das tendern vor Capri deutlich abenteuerlicher.
Musadam gehört zum Sultanat Oman aber niemand wollte hier eine Landungskarte oder überhaupt die Bordkarte beim Betreten und Verlassen des Hafens sehen.
Es gab einen kostenlosen Shuttle in den kleinen Ort, aber das sollte uns erst nächste Woche interessieren.
Wir wollten mit einer kleinen Dhau den Chaur-asch-Scham-Fjord erkunden und nach Delfinen Ausschau halten.
Genügend Anbieter standen direkt am Hafenausgang, Preis bei allen gleich: 30€ inclusive alkoholfreie Getränke und Obst.
Ein Kleinbus brachte die Passagiere zu einem kleinen Hafen in dem die Dhaus vor Anker lagen.
Wir machten es uns am Oberdeck gemütlich, geschützt von einem Sonnensegel ließ es sich hier gut aushalten.
Dann ging es erst an der Küste entlang, was uns auch ein paar schöne Blicke auf die Fortuna bescherte.
Als die Dhau in den Fjord einbog bot sich uns eine wunderbare Landschaft, tiefblaues Wasser stand im Kontrast mit den schroffen graubraunen Felsen.
Die Boote stoppten und dann sahen wir tatsächlich Delfine, ganz nahe tauchten sie auf.
Die Fahrt ging weiter zu einer kleinen Insel (Telegraph Island) wo ein Badestopp eingelegt wurde.
Handtücher und Schnorchelausrüstung wurden vom Veranstalter zur Verfügung gestellt.
Ganz relaxt ging es nun zurück nach Khasab wo wir in der Nähe des Tenderpiers abgesetzt wurden.
3 Stunden die sich gelohnt haben.

Khasab Khasab Khasab Khasab Khasab Splendor of the Seas Khasab
Mit dem Tenderboot ging die Fahrt zurück auf die Costa Fortuna.
Da es schon spät war beschlossen wir einen Versuch am Büffet zu wagen.
Die Auswahl reichlich, entspricht in etwa dem was es auch im Servicerestaurant gibt, dazu noch Hamburger und ein paar Spezialitäten.
Wuselig wie immer und- für mich- das Problem auf der Fortuna, Magica, Serena und Pacifica ist das am Heck der Pool überdacht ist, selbst wenn das Dach offen ist, es ist und bleibt eine Schwimmbadatmosphäre, ich esse lieber ganz draußen.

Büffet
Büffet
Büffet
Büffet

Büffet1 Büffet2
Wir suchten freie Liegen, auf die Idee kamen aber auch viele andere Gäste, aber wir wurden dann fündig und so stand einem späten Mittagsschläfchen nichts im Weg.
Für 20:00 Uhr hatten wir einen Tisch im Clubrestaurant reserviert,
Dort herrscht eine ruhige Atmosphäre, wir bekamen wie gewünscht einen Fensterplatz.
Mein Menü war schnell zusammengestellt: Cäsars Salat mit Hummer, Riesengarnelen und als Dessert einen Mix aus allen Desserts die angeboten wurden, natürlich in klein-für mich dennoch zu mächtig.

Vorspeise Zwischengericht Hauptgang Dessert
Dann noch ein Abstecher ins Atrium, wo heute Maskerade als Thema angesagt war.
Auf der Kabine erwartete uns ein neuer Mitbewohner.

Mitbewohner

Abu Dhabi

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.