Dubai Tag2

Samstag 09.01.2016

Das Frühstück hatten wir schon mal verschlafen und ehe ich mich sortiert hatte war es Zeit für die Seenotrettungsübung.
Wir schafften es noch nicht einmal auf einen Tee, aber wenigstens waren wir wieder ausgeschlafen und in Urlaubsstimmung. Nur so ganz gut ging es mir immer noch nicht, dazu dann die doch manchmal kalt eingestellte Klimaanlage.
Die Rettungsübung war recht flott überstanden nun wartete das erste Mittagessen auf uns und da wir ja kein Frühstück hatten waren wir ordentlich hungrig.
Zu unserer Freude wurden wir gleich sehr herzlich von Allen begrüßt, der uns einen gemütlichen 2er Tisch zuwies. Wir wussten ja dass er an Bord ist und es ist immer schön vertraute Gesichter wieder zu sehen. Auch nach 2 Jahren kannte er meine Getränkeorder zum Mittagessen und so standen diese innerhalb von wenigen Sekunden auf unserem Tisch. Der Kellner der uns bediente, ein Junger Vietnamese versuchte sein Deutsch an uns und wir genossen den aufmerksamen Service-das ist Urlaub.
Den Nachmittag verbrachten wir auf der Liege, lesen, Meer anstaunen, Sonne genießen.
18:00 Uhr stand dann schon der Empfang für die Gold Pearls an, der allerdings, der großen Anzahl an Gästen geschuldet, ein wenig unpersönlich ausfiel.
Das wird sich ja nun erledigen, da mit den Änderungen im Costa Club Ende Januar viele Ihren Clubstatus verlieren werden. Alles hat, wie so oft im Leben 2 Seiten.
Die Diskussion zu dem Thema findet Ihr hier:

http://lindenhausen.de/Forum/index.php?page=Thread&postID=4414#post4414

Danach holten wir unsere Casinojetons und suchten eine Bar mit tanzbarer Musik, was sich nicht als ganz einfach erwies.
Die von mir so geliebte Piano Bar ist einem Casino gewichen, die gegenüber liegende Bar wurde zur zuzahlungspflichtigen Wein Bar umfunktioniert.
In der Bar Leonardo da Vinci war noch nix los, in der Grand Bar herrschte gähnende Langweile und im Atrium gab es gute Musik zum Zuhören, aber nicht zum Tanzen.
Überhaupt war es Zeit sich umzuschauen. Den Umbauten für den chinesischen Markt sind nicht nur 2 Bars sondern auch der kleine Salon für die Kartenspieler und die Bibliothek zu Opfer gefallen. Ersterer dient als zusätzliche Verkaufsfläche und verknappt damit auch die Sitzplätze der Grand Bar, zweitere wird für die Aufbewahrung der Pässe genutzt. Die Bibliothek findet sich nun recht lieblos auf Deck 4 zwischen Internetstation und Kapelle in Form von 2 Bücherschränken.
Die Lampions an der Decke im Atrium und der große chinesische Drachen passen zum künftigen Markt genau wie die Farbgebung der Teppiche und der Sitzmöbel, alles in Rot und einem warmen Gelb.

Atrium Decke
Atrium Decke

Im Speisesaal hat man einfach die vormals weiße Balustrade gelb angestrichen und die blau/gelben Muranoglaslampen mit rotem Stoff verhüllt.
Beim genaueren Hinschauen fällt auf das es wohl recht leicht sein wird die Fortuna wieder für den Europäischen Markt rückzubauen.

Fotos dazu findet Ihr hier
Die zweite Tischzeit war mit 21:15 sehr spät, aber von uns bewusst so gewählt damit wir bei den langen Liegezeiten keinen Stress auf den Ausflügen bekommen.
Der zugewiesene Tisch für uns vier hatte eine gute Lage, recht ruhig an der Seite unter der Treppe aber mit einem guten Blick auf das geschehen um uns herum.
Das Kellnerteam Rod und Shekar erwiesen sich als routiniert und sehr nett, es passte.
Nach dem Essen gingen wir dann noch ins Atrium zur Welcome Party, hier wurde ausgelassen gefeiert.
Uns genügte ein Absacker bevor wir uns in unsere gemütliche Wohnhöhle zurückzogen.

Innenkabine
Innenkabine

Maskat

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.