Seetag 25.03.2015

Heute gab es nur ein schnelles Frühstück denn 9:00 Uhr hatten wir eine Führung durch die Crewbereiche der Diadema gebucht. Verständlicherweise ist das Fotografieren nicht erwünscht und daran haben wir uns auch gehalten.
Angefangen vom Theater über die Künstlerumkleiden ging es auf Deck 0 zur Crewmesse, Wäscherei, Handwerksabteilungen, Crewbar, Lager, Küche und einiges mehr. Viel war da über Arbeitsbedingungen, Betriebsklima, Abläufe, Freizeit und und und und zu erfahren. Leider auch Gäste die bohrende Gehaltsfragen stellten (eine Frage deren Beantwortung auch in Deutschland in den meisten Firmen unerwünscht ist) Klar Stellung genommen wurde zur Verteilung des Serviceentgeltes nur der genaue Schlüssel wurde nicht mitgeteilt, das ging leider in einer Frageflut einer Dame unter, die vollkommen am Thema vorbeiging( nein, in Italien gilt kein deutsches Arbeitsrecht )
Interessant auch das Prozedere der Einstellungen und Mitarbeiterschulungen, der Ablauf der Sicherheitsübungen für das Personal, das Controlling der Küchen und Bars, alles in allem ein sehr spannender Vormittag.
Am Schluss mussten wir leider ein wenig eher gehen, da 11:00 Uhr der VIP Empfang stattfand und nachdem wir gestern schon zu spät waren hatten wir uns heute ein wenig Pünktlichkeit vorgenommen.
Uns erwartete ein sehr entspannter Nicolo Alba zum Händeschütteln und Foto machen, ein paar nette Worte mit auf den Weg und dann machten wir es uns bei Häppchen und Sekt gemütlich.

VIP Empfang
VIP Empfang

Auf Deck 0 konnte man durch die Bullaugen sehen das wir recht ordentlichen Wellengang hatten, hier oben auf Deck 5 war dies fast nicht spürbar, nur in den Treppenhäusern karrte es manchmal ein wenig.
Heute endlich durfte man auch im Servicerestaurant zum Mittagessen Platz nehmen, so muss für mich eine Kreuzfahrt sein, Liebe Costa Reederei, wer immer auch das verzapft hat: bitte ändern und das Servicerestaurant immer mittags öffnen, es gibt viele Gäste die halt nicht so gerne am Büffet essen.
Wir bekamen einen Fensterplatz, wie gewünscht, auch wenn man mittags platziert wird: ein nettes Lächeln und eine höfliche Frage hat noch nie geschadet.
Das fällt oft auf: Gäste die statt zu fragen einfach nichts sagen und dann meckern oder Gäste die mit einem Gesicht wie Regenwetter wortlos auf Dinge deuten die sie gerne hätten.
Schade dass man damit sich und anderen das Leben unnötig schwer macht.
Wir genossen jeden Gang, die Ruhe, den Blick nach draußen…..herrlich.
Nach dem ausgedehnten Mittagessen noch einen ausgedehnten Spaziergang über die Außendecks, bei dem schlechten Wetter war ja Platz genug.
Überhaupt waren wir erstaunt: die Aussendecks nicht nutzbar-zu kalt und zuviel Wind- aber nirgends traten sich die Leute auf die Füße. Die Menschenmassen verlaufen sich auf der Diadema recht gut, wo ich ein wenig Gefahr sehe ist die Liegensituation im Sommer an Seetagen und das es auf Deck 10 nur eine Bar (mittlerer Pool) befindet, das heißt das auf Deck 10 am Heck der Service an Sonnentagen extrem viel zu tun bekommt oder die Aperol Bar auf Deck 11 überrannt wird.
An Sommerabenden werden die Cabanas auf Deck 5 bestimmt ein Renner werden, da hatten wir einfach das falsche Wetter um draußen die Bars zu bewirtschaften.


Heute musste ich mal wieder an der Rezeption vorbei, das Shareholder Bordguthaben war noch nicht auf meiner Rechnung erschienen. Also wieder einmal eine Nummer gezogen, diesmal war schon ein wenig mehr los, an die Bar gesetzt und einen Drink bestellt. Eigentlich eine bequeme Angelegenheit, dieser so schlimm bewertete Nummernkasten ,denn statt wie früher ewig in der Schlange zu stehen konnte man zwischendurch einfach ein paar andere Dinge wie Cocktail schlürfen, lesen, sich unterhalten ….erledigen. Wenn man dann dran ist geht man einfach hin und hat auch keine bösen Blicke im Rücken weil es eventuell ein wenig länger dauert.
Mein Problem war schnell geklärt, der Rezeptionist kopierte meine Unterlagen und teilte mit das der Purser 17:00 Uhr da sein wird und das Problem klärt.
17:30 hatte ich dann schon einen Anruf auf der Kabine mit der Mitteilung das das Problem geklärt ist und man mir eine Rechnung zur Kontrolle auf die Kabine schicken wird, was auch prompt erledigt wurde.
Heute war schon früh abendfein angesagt, denn es war der einzige Galaabend der Reise angesagt und wir wollten heute auch mal die Show besuchen, „King and Queens of Pop & Rock“.
Durchaus sehens – und hörenswert, hat Spaß gemacht.
Danach noch die Tanzshow in der Grande Bar angeschaut und dann durften wir auch schon das Gala Abendessen genießen.


Viele Höhepunkte gibt es da leider nicht mehr, der Tisch ein wenig festlicher eingedeckt, andere Karte, Sekt zum anstoßen, der Kapitän schaut kurz vorbei. Schade, wo ist die Tortenparade, wohin die Zeiten als es ein Begrüßungs-und Abschiedsabendessen gab, das alles fällt der täglichen Ein-und Ausschiffung zu Opfer und ich hoffe das dies nicht auf andere Schiffe der Flotte übergreift.
Gespannt waren wir heute auf den Tanzwettbewerb in der Grand Bar, leider entpuppte sich dieser als Lets Dance Verschnitt, die Tanzlehrer der Diadema mit Gästen, dabei hätten wir doch wirklich talentierte Tanzpaare an Bord gehabt.
Wobei das was abgeliefert wurde schon ganz gut aussah.
Im Casino musste ich auch noch mein Glück versuchen und hörte auch am passenden Punkt wieder aus, die 60 Euro vom Costa Club habe ich jedenfalls noch vermehrt 🙂
Noch der übliche Absacker an der Atrium Bar und schon war der einzige Seetag dieser Reise vorbei.
Ganz klar, die nächste Reise würde nach Möglichkeit wieder 9-12 Tage haben.
Auf dem Bett erwartete uns ein Betthupferl und das Schiffsmodell der Diadema, bewacht von diesem lustigen Gesellen

Betthupferl
Betthupferl

nach Neapel

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.