Abu Dhabi

Mittwoch 13.01.2016
Abu Dhabi, die Hauptstadt der VAE.
Und endlich richtig gutes Internet. Kleiner Tipp: das reicht auch aufs Promenadendeck Deck 3
Zugangsdaten:

Passwort

Wir versuchten es mit dem kostenlosen Shuttle zum World Trade Center, statt dem –auf dem Werbeplakat-versprochenem großen Bus kam ein Kleinbus für etwa 30 Pax, der nächste dann nach 20 Minuten, wieder ein kleiner- ganz klar: am Nachmittag würden wir sofort ein Taxi nehmen.
Scheinbar funktioniert das auch manchmal besser- aber heute war der Wurm drin.
Endlich angekommen versuchten einige Taxifahrer Touren zu Fantasiepreisen anzubieten, also einfach die Straße runter, das nächste Taxi angehalten und siehe da, statt für 50€ waren wir mit 16€ auf dem Weg zur Scheich-Zayid-Moschee.
Da wir passend gekleidet waren mussten wir nicht den Umweg über die Leihstation nehmen, sondern konnten das Ganze in Ruhe angehen.
Man sollte sich schon Zeit lassen um die Schönheit dieses Gotteshauses zu entdecken. Nachdem ich mich im letzten Herbst für die Sagrada Familie in Barcelona begeistert hatte, vor allem wegen der schönen Ideen das Licht von außen zu nutzen fanden sich auch hier interessante Elemente die das natürliche Licht nutzen.
Wunderbar die Stein-Intarsien die auf dem weißen Marmor besonders schön zu Geltung kommen.
Das Gebäude selbst ein Traum aus 1000 und 1 Nacht.
Die Kronleuchter stammen aus Deutschland, geschmückt mit Swarowski-Steinen.
Der Teppich, der größte weltweit kommt aus dem Iran und ist 5627 qm groß.
Die ganze Anlage wirkt harmonisch und strahlt Ruhe aus, hier kann man Stunden verbringen.

Scheich-Zayid-Moschee Scheich-Zayid-Moschee Scheich-Zayid-Moschee Scheich-Zayid-Moschee

Gegen Mittag kehrten wir dann zum Schiff zurück, denn für den Nachmittag hatten wir einen Besuch im Emirates Palace geplant.
Also gemütlich Mittagessen, in Schale werfen und schon fanden wir uns am Taxistand wieder-der Shuttlebus war weit und breit nicht zu sehen.
Die Fahrt entlang der Corniche machten uns klar: auch Abu Dhabi ist eine sehr große Stadt, zu Fuß kommt man nicht weit. Dennoch: hier kann man Fahrräder ausleihen, baden gehen( Badeanzug oder T-Shirt über den Bikini ) Joggen, Flanieren, Essen, Genießen.
Schon die Auffahrt zum Emirates Palace machte Eindruck, die öffentlich zugänglichen Räume noch mehr.
Hier ist wirklich alles Gold was glänzt-bis in die Waschräume.
Alleine der Blumenschmuck ist schon sehenswert.
Was Gäste nicht sehen: die Parkanlage, die Hotelpools und die Zimmerbereiche, was ich verständlich finde.
Aber Restaurants, Cafés und Shops stehen jedem offen-solange er angemessen gekleidet erscheint.
Also erst einmal die goldbestäubten Torten und Törtchen bestaunt, einen Platz gesucht- ging auch ohne Reservierung-Glück gehabt.
2 Tische weiter saß Berti Vogts, ich hätte ihn gar nicht erkannt, aber mein Mann ist da fit.
Cappuccino mit Kamelmilch, schön angerichtet mit dem Emirates Logo und Goldstaub-ca 17€ pro Tasse, einmal muss es einfach sein 😉 Es ist oft zu lesen das a: eine Reservierung erforderlich und b: ein Mindestumsatz von 100AED erwartet wird.
Beides war bei unserem Besuch nicht der Fall, warum auch immer.
Leider war es uns nicht vergönnt die Außenanlagen vorm Hotel genauer anzuschauen, es regnet ja fast nie in den Emiraten- aber wir erwischten den Regenguss.
Also ließen wir uns ein Taxi kommen und fuhren zurück zum Hafen.

Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace Emirates Palace
Auf der Costa Fortuna erwartete uns der italienische Abend.

Costa Fortuna Italienischer Abend

Dubai

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.