Costa Servicegebühr entfällt ab November 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Costa Servicegebühr entfällt ab November 2016

      Hallo,

      habe dazu bislang nicht über die Suche gefunden... daher poste ich es mal.

      Die Servicegebühr bei COSTA soll ab November auf immer mehr Costa Schiffen entfallen. Stattdessen kann Trinkgeld freiwillig bezahlt werden.

      Und bevor Vorurteile kommen:

      Ich bin weder geizig noch will ich versuchen Geld zu sparen... ABER: Ich gebe dem Personal lieber selber Trinkgeld- nur dann weiß ich auch das es ankommt.
    • Die Servicegebühr bei Costa rechne ich grundsätzlich zum Reisepreis dazu. Davon sehen, hoffentlich, die unsichtbaren Arbeiter etwas.
      Trinkgeld geben wir grundsätzlich am ersten oder zweiten Reisetag an Zimmermädchen und den zwei Kellner an unserem festen Tisch. Wir nennen es auch manchmal " Bestechungsgeld". Am letzten Abend gibt es nochmal Trinkgelder, manchmal zusätzlich Schokolade.
    • Ich halte den Schritt die Servicegebühr fallen zu lassen für absolut überfällig - aus folgenden zwei wesentlichen Gründen:

      1. Sollte es so sein, dass das Personal in allen Bereichen direkt von der Gesellschaft angemessen bezahlt wird - unabhängig etwaiger Zwangstrinkgelder. Wenn ich Trinkgeld geben möchte, dann tu ich das trotzdem aber bitte dann tatsächlich on top. Bei "Mein Schiff" gibt es z.B. auch extra Kuverts die ich verschlossen mit einem Namen / Bereich oder als allgemein kennzeichnen und in eine Box einwerfen kann wenn ich keinen direkten Zugriff auf die Personen habe oder eben eine Verteilung wünsche. ...und ja, die Box war gut gefüllt, als ich meine Kuverts eingeworfen habe...

      2. Es dient der Transparenz und Marktgerechtigkeit dass ich Leistungen vergleichen kann - so wie Fluggesellschaften mittlerweile den tatsächlichen Endpreis angeben müssen den ich zwingend bezahlen muss (ohne dass ich da noch rechnen muss), sollte es generell auch bei Kreuzfahrtgesellschaften so sein. Gleiches gilt letztlich auch für die Vergleichbarkeit mit Getränke-AI. Das funktioniert auf jedem Hotelvergleichsportal, dass ich die Leistungen auswählen kann zum Vergleich. Dann würde man auch schneller merken, dass z.B. Costa und MSC nicht wirklich viel günstiger sind als z.B. Mein Schiff.

      @Michaela
      Vielleicht kannst Du die Themen verknüpfen?
      lindenhausen.de/Forum/index.php?page=Thread&threadID=831
    • Die Servicegebühr geht ja nunmal nicht nur an sichtbare "Geister" und das zusammenzählen von zwei Zahlen sollte für den deutschen Touri auch kein Problem darstellen. Das Serviceentgeld ist ja dennoch zu entrichten...nur auf einem anderem Wege.
      Allerdings bezweifle ich das jeder dies auch in derselben Höhe tun wird-was für das Personal deutliche Folgen haben wird.
      Diese Art der Entlohnung ist übrigens in vielen Ländern üblich und nicht alle werden sich immer nach dem deutschen Michel richten ;)

      meine Beiträge hier stellen keine Rechtsberatung dar und spiegeln nur meine persönliche Meinung wieder

      Reisen ist tödlich für Vorurteile - Mark Twain
    • Eigentlich finde ich die automatische Serviceentgeld-Belastung auch befreiend, da man eben nicht bei jeder Kleinigkeit "gezwungen" ist, Trinkgeld zu geben, und es tatsächlich auch bei allen - auch unsichtbaren - Mitarbeitern ankommen sollte. Gleichwohl bin ich der Meinung, dass es direkt in den Reisepreis mit eingerechnet werden müsste, die versteckten Gebühren (und nichts anderes ist es) müssen ja von Billigfliegern & Co inzwischen auch direkt offen gelegt werden.

      Aber: was ich eigentlich nicht glaube: kommt das Trinkgeld denn überhaupt tatsächlich beim Servicepersonal an?!? Haben die tatsächlich Verträge mit Gehalt "Fix 1000€/Monat plus anteiliges Serviceentgelt" oder so ähnlich? Das kann doch eigentlich nicht sein, das würde ja bedeuten, dass sie in den Ferien, wenn die Dampfer voll sind, mehr verdienen als wenn das Schiff halb leer ist?

      Weiß jemand, ob Costa nicht in Wirklichkeit Fest-Gehälter zahlt und die Trinkgelder wie der Reisepreis eingenommen wird?
    • nun, ich habe da schon Antworten von Personal wie auch Kreuzfahrtdirektoren, Hostessen und Küchenchefs, ich werde da aber nicht drüber plaudern. Ich habe das empfinden das das Serviceentgeld ankommt und ja: auf einem vollen Schiff wird mehr verdient-Leistung halt.
      die FIX 1000 kannst du vergessen, selbst bei AIDA, wo es kein Serviceentgeld gibt ist bei Service und Küche von 700€ die Rede.
      genaues weiss natürlich niemand denn darüber darf und sollte nicht geprochen werden-daher frage ich Personal auch nie was es verdient, diese direkte Frage verbietet sich.
      wir alle machen gerne preiswert Urlaub-und irgendwo kommen diese Preise her

      meine Beiträge hier stellen keine Rechtsberatung dar und spiegeln nur meine persönliche Meinung wieder

      Reisen ist tödlich für Vorurteile - Mark Twain
    • genau so sehe ich es auch. und schlussendlich darf man nicht vergessen, dass das Personal auf einem Schiff dann trotzdem noch deutlich mehr verdient als im Heimatland. Das haben mir schon verschiedene Mitarbeiter bei Costa versichert. Ich persönlich belohne gute Arbeit immer mit zusätzlichem Trinkgeld. Dazu noch ein Zitat einen weissrussischen Kellners auf der Costa Deliziosa als ich ihm 5 Euro in die Hand drückte: "ich habe gedacht sie seien Deutscher, aber nachdem sie Trinkgeld geben wohl eher nicht.... wo kommen sie denn nun her??"
      :thumbsup:
    • Moin Moin,

      das hier bezieht sich nicht direkt auf Costa, eher auf das Preisgefüge generell.

      Ich bin ein Freund von "Transparenten und vergleichbaren Preisen" und "Guter Bezahlung vom Personal".
      Warum das so schwierig sein muss bei Kreuzfahrten weiß ich nun nicht... im Pauschal "Landurlaub" klappt es auch.

      Ich würde es mir wünschen das es den Reise-Vergleichs-Portalen einfacher gemacht wird verschiedene Reedereien im Endpreis (ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen) gegenüber zu stellen. Ohne das man noch zig AGB's im Kopf haben muss. Qualität muss bezahlt werden, das ist klar. Bei Transparenten Preisen würde man vielleicht auch mal eine andere Reederei testen, die ansonsten durch "den eingerechneten Trinkgeld Anteil" immer in der Liste weiter unten steht.

      Und wenn "alle" Reedereien dann noch von vornherein die Einzel-Beleg-Preise angeben würden (ich hasse "Auf Anfrage") dann würden vielleicht auch noch ein paar zusätzliche Kunden gewonnen werden können.

      Und wenn ich schon meine Wunschliste darlege, Sonderangebote für 2 Fahrer sollte man auch als 1 Person buchen können. (Egal ob man für 2 bezahlen muss oder nicht... ) gerade bei Aida & Co kommt es immer wieder vor das Kreuzfahrten für 399€ angeboten werden, aber für 1 Person kostet es dann aufeinmal 1500€ oder ist gar nicht zu haben...

      Knuff
      *die Kaffeetasse hebe*
      [IMG:http://ticker.cruise-ships.com/profile/33453-profile.png]
      - August 2017 -> Pullmantur Monarch (Baltisches Meer)
      - Oktober 2017 -> Celestyal Olympia (Griechische Inseln)
      - Januar 2018 -> MSC Splendida (VAE und Bahrain)
      - April 2018 -> Kopenhagen (Dänemark)
      - Juni 2018 -> Swinemünde (Polen)
      - August 2018 -> Greven (DE)
      - Oktober 2018 -> Mallorca & Barcelona (Spanien)
      - Oktober 2018 -> Hammamet (Tunesien)
    • Für alle Österreicher im Forum:
      Auch für unseren Markt wird es ab sofort eine Trinkgeldempfehlung geben. Wer über den österreichischen Markt gebucht hat, hat bis dato keine Einflussmöglichkeit gehabt.
      Auf der Webseite von Costa AT steht nun: "Trinkgeldempfehlung wird auf Ihrer Bordrechnung reserviert. Sie können die Trinkgeldempfehlung nach eigenem Dafürhalten anpassen lassen."

      hier der Link für alle zum Nachlesen: costakreuzfahrten.at/B2C/A/Bef…al/Pages/GeneralInfo.aspx
      :)
    • Wir haben mittlerweile 34 Kreuzfahrten hinter uns und haben dadurch sehr enge Kontakte (Freunde mit denen man regelmäßig mailt) zum asiatischen Personal. Mit denen redet man auch über Bezahlung an Bord. Wenn man sich die Erhöhung des Serviceentgeltes (seit 2011 ca. 1,- Euro jährlich, in 2011 lag es bei 6,-Euro )ansieht, kann man sich gut vorstellen,dass die Besatzung keine 12-15% jährich mehr bekommen hat. In Ihrer Heimat verdienen die Menschen sicherlich weniger, müssen aber nicht 10 Stunden/Tag,sieben Tage/Woche und das ca. 8 Monate lang arbeiten. Ferner ist das Personal sicherlich nur während des Zeitvertrags krankenversichert und es wird auch m.W. in keine Rentenversicherung eingezahlt, wie es bei europäischen Angestellten bei Costa der Fall ist. Als wir die erste Kreuzfahrt machten, hatte ein Kabinensteward ca.15 Kabien zu säubern, mittlerweile sind es 25. :cursing:
      Ich bin der Meinung man sollte gar kein Serviceentgelt mehr entrichten (wir machen es trotzdem weiterhin), damit Costa das Personal grundsätzlich ausreichend entlohnt. Im übrigen bekommen die Barangestellten ihren Anteil nicht von unseren 10,-Euro,sondern von den 15% Servicegebühren, die bei Bestellung fällig werden.
      Als wir die Weltreise vom 28.12.2011 machten, hat Costa versehentlich die zu entrichtende Servicegeb. mit 3,-Euro(statt, wie damals üblich mit 6,-) ausgeschrieben. Darauf hin haben meine Frau und ich den Differenzbetrag in bar mitgenommen und an div. Mitarbeiter verteilt(das haben leider nur wenige der meist gutbetuchten Passagiere gemaht). Wir haben unsere Rechnung in Euro bezahlen müssen. Das Personal hatte ebenfalls Euro-Veträge. Dann ging die Costa Concordia zu bruch und man wollte während der Kreuzfahrt die Verträge mit dem Personal 1 zu 1 in Dollarverträge (der Dollar stand seinerzeit bei ca.1,35) ändern. Die Einbußen des Personals wären erheblich gewesen. Dann saßen wir plötzlich in San Francisco mit ca. 1/3 des Restaurantpersonals zum Diner und es lief gar nichts mehr bzw. sehr schleppend, weil ein großer Teil der Crew im Hafen von S. F. streikte. :thumbsup: Also, wenn man kein Serviceentgelt mehr geben würde, könnte sich die Besatzung sehr wohl für eine angemessene Bezahlung einsetzen. LG
    • Costa cancelt das freiwillige Trinkgeld und includiert es ab sofort in den Reisepreis!!! Entweder haben zu viele Kunden das freiwillige Trinkgeld streichen lassen oder man versucht nun tatsächlich die Angleichung auf dem deutschen Markt an AIDA und TUI bzw auch NCL...

      sz-online.de/ratgeber/costa-kein-trinkgeld-3630240.html
    • Ich habe vor kurzem die u. a. Sendung gesehen(WISO). Am Ende dieser Sndung (ab ca. 32.Minute) wird auf die Arbeitsbedingungen bei den Reedereien eingegangen. Daraus ergibt sich, dass das sogenannte Servieentgeld nicht bei den Beschäftigten ankommen kann! Wir werden wohl unser Trinkgeld (bei den mit Trinkgeldempfehlung gebuchten Reisen) lieber direkt den Angestellten zukommen lassen. Da kann man sich sicher sein, dass es ankommt. Schaut euch diese Sendung ruhig mal an! Da muss man doch ein schlechtes Gewissen kriegen, denn ich denke WISO hat ordentlich recherchiert.LG

      zdf.de/verbraucher/wiso/traumu…t-vom-1-mai-2017-100.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Robing ()

    • Ein guter Beitrag, der verdeutlicht, wie die Mitarbeiter oft bis an ihre Grenzen getrieben werden und diese trotzdem noch zu allen wirklich freundlich sind und oftmals gute Miene zu bösem Spiel machen müssen. Und freilich wollen alle Trinkgeld haben, das ist klar und wenn jeder pro Woche einen 10er dem Steward gibt, dann kommt da auch noch ganz schön was zusammen, was ja auch o.k. ist.
      Ich glaube aber tatsächlich, dass die Reedereien mit ihren Preisen am unteren Limit angekommen ist, wenn man bedenkt was da alles dran hängt, mit dem ganzen Personal, sowohl an Land als auch auf dem Schiff, Restaurierungen, Liegegebühren und Treibstoff usw..Da muß uns auch klar sein, wenn die besseren Treibstoff verwenden, dann werden auch die Reisen teuerer, denn so sparsam sind diese Schiffe ja nicht und oftmals hört man auch Klagen, weil die an der Anlegestelle den ganzen Tag vor sich hin rußeln.
      Bedenken hab ich für die Zukunft nur, weil immer größere und mehrere Schiffe gebaut werden, diese müssen ja auch alle voll besetzt werden und da glaube ich, tun die Reedereien sich ein bischen verzocken, denn wenn so ein 5000-Gäste-Liner nur halb voll ist, dann lohnt sich das alles nicht mehr.
      Das Fazit in diesem Film, dass es noch mehrere Unfälle wie Concordia geben wird, ist mir nicht so klar. Ich glaube nicht, dass sowas bei normalem Seegang sich wiederholt, bei Unwetter ist das freilich immer möglich, aber das ist es im Flugzeug oder Auto oder auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad genauso möglich. Ich fühle mich jedenfalls sicher auf den Costa-Schiffen.
      Grüßle
      Dachser :P
    • Du hast recht,ich fühle mich auch bei Costa sicher. Allerdings, sollte ein Notfall eintreten, würde ein Caos entstehen, nicht nur bei Costa, bei allen Schiffen. Ich weiß auch nicht, wo das noch hinführen soll, mit den immer größeren Schiffen. Wie Du sagst, die Preise werden runter gehen, um die Schiffe auszulasten. Wie im Beitrag erwähnt, werden dann die Armen von naoch Ärmeren ersetzt.Das merkt man auch schon dadurch, dass in den letzten Jahren mehr indische Bürger, denen es wahrscheinlich noch schlechter geht, als den Philipinos, eingestellt wurden. Wir haben und werden auch weiterhin dem Personal etwas zustecken. Wie Du wahrscheinlich durch andere Beiträge sehe konntest, machen wir im kommenden Winter eine Kf von 145 Tagen(von Savona bis Savona mit der Magica). Von den 9 Reisen sind die letzten 2 incl.Serviceentgeld. Die 7 davor nicht. Obwohl wir zusätzliches Trinkgeld eingeplant haben, überlegen wir wirklich die 10,- Euro p.P. nicht abbuchen zu lassen, sondern ebenfalls an die Crew zu verteilen. Oder sollten wir diese immerhin 2180,-Euro Costa schenken? Was meint Ihr? Für Eure Denkanstöße wäre ich danbar!!! ?(
    • Robing schrieb:

      Schaut euch diese Sendung ruhig mal an! Da muss man doch ein schlechtes Gewissen kriegen, denn ich denke WISO hat ordentlich recherchiert.LG

      zdf.de/verbraucher/wiso/traumu…t-vom-1-mai-2017-100.html


      Oh Gott, das war doch dieser unsägliche Beitrag, der von meinen TV-Gebühren gedreht wurde. Etwas schlechteres hatte ich bisher über Kreuzfahrten noch nicht gesehen. Wir unterhalten uns an Bord sehr häufig mit dem Personal. Ehrlich gesagt habe ich da selbst in Untertönen noch nie was von Unzufriedenheit mitbekommen. Meint ihr etwa, dass ein Philippino für ein durchschnittliches Einkommen in seinem Land von 200 USD eine 39 Stunden-Woche hat ?( ?( ?(
      Wir haben noch nie einen Cent vom Serciceentgeld bei Costa gestrichen; ehrlich gesagt hatten wir auch noch nie einen Grund dazu. Darüber hinaus geben wir noch ca. 35 Euro pP/Woche an zusätzlichen Trinkgeld an die verschiedensten Mitarbeiter.

      @Robing
      Beim Nichtabbuchen wirst du Probleme bekommen. Meines Wissens musst du nämlich für jeden Tag, den du unzufrieden warst, an der Rezeption vorsprechen. Pauschal streichen geht nicht.

      Gruß

      Dirk
    • Zunächst einmal: Wir geben immer ein zusätzliches Trinkgeld. Deine Anmerkung, dass wir nachweisen müssen, dass etwas nicht in Ordnung ist, um das Trinkgeld zu kürzen , ist veraltet. Schon im Katalog " Wilkommen zur Freude 2" für die Zeit November 2016 - April 2018 gibt es auf Seite 220 eine sogenannte Trinkgeldempfehlung, wonach jeder nach seinem Ermessen die Höhe des Trinkgelds festlegen kann. Costa teilte uns schriftlich mit, dass bei unseren ersten 7 Reisen diese "Trinkgeldempfehlung " gilt. Bei meiner Frage ging es darum dieses Trinkgeld eventuell direkt an das Prsonal zu verteilen. Dabei würden jedoch nur einige davon profitieren. Wenn Costa wirklich unser Serviceentgeld an das Personal weiter geben würde, wäre das ein Betrag i.H.v. rund 1,20 Euro in 109 Tagenei für jeden von uns. In den neuen Buchungen ist das Trinkgeld inclusive.
      LG
    • Ich habe dich schon richtig verstanden. Aber denke doch mal andersrum. Willst du jetzt deinem/deiner Kabinensteward/ess jeden Tag z. B. 5 Euro geben? Würdest du einem Zimmermädchen in einem Hotel diesen Betrag geben? Was ist mit dem Steward, der die Kabinen ein paar Schritte weiter macht? Hat der jetzt Pech, weil du nicht bei ihm wohnst?
      Für uns war das Serviceentgelt immer schon bei Buchung weg, auch wenn wir es erst mit der Bordrechnung bezahlen. Wie Costa das verteilt, ist uns relativ egal. Von dem, was wir obendrauf geben, ernten wir immer ein Dankeschön und ein Lächeln. Und zu unserem Schaden war es auch noch nie, wobei das nicht unsere Beweggründe sind.

      Gruß

      Dirk
    • Ich hab noch nie das Serviceentgelt gestrichen, hatte aber mal von jemandem auf dem Schiff gehört, dass wenn man es streichen läßt, man dafür die Gründe offen legen soll und diese dann versucht werden abzustellen.
      @Robing:
      Wenn du dazu meine Meinung wissen möchtest, es geht ja da um eueren Urlaub, den ihr genießen wollt, mir wäre das zu aufwendig, da jeden Tag am Schalter unten vorzusprechen, dass euer Serviceentgelt gestrichen wird, man wird euch da auch sicher nicht mit Handkuß empfangen.
      Letztendlich hat man die Reise ja unter diesen Bedingungen gebucht und ich meine, Costa liefert schon einen ordentlichen Gegenwert. Und Dirk hat recht, es sind so viele auf dem Schiff unter Deck(Wäscherei, Schreinerei, Lagerarbeiter usw.) und überall da, wo man sie nicht sieht oder in Anspruch nimmt,die wären ja echt zu Unrecht behandelt und wenn jetzt das Serviceentgelt nicht mehr separat bezahlt werden muß, so ist es im Gesamtpreis eben drinne.Letztendlich kommt man dagegen ohnehin nicht an, so lange es eben Menschen auf dieser Erde gibt, die aus der Not heraus solche Jobs annehmen müssen. Ist übrigens hier in Deutschland auch so(freilich ein anderes Niveau), man denke an Schlecker.

      Allerdings, sollte ein Notfall eintreten, würde ein Caos entstehen, nicht nur bei Costa, bei allen Schiffen
      Na ja, die Seenotrettung ist nun eben mal Pflicht, aber da steht das Schiff ja ruhig und gerade; wenn das Schiff untergeht ist es ja schief und da läßt es sich ja dann auch nicht mehr so einfach in der Reihe stehen :P , mal abgesehen von der Panik die da aufkommt. Am besten man ist nicht dabei.
      Grüßle
      Dachser :P