Reisebericht ~ Norwegian Epic ~ westl. Mittelmeer ~ Mai 2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reisebericht ~ Norwegian Epic ~ westl. Mittelmeer ~ Mai 2014



      • Starthafen: Barcelona
      • Endhafen: Barcelona
      • Häfen: siehe unter Wetter
      • Wetter in Barcelona / Spanien: 20° bewölkt und windig
      • Wetter auf See: Regen, Nebel, sehr windig und kühl.
      • Wetter in Neapel / Italien: sonnig und sehr warm bei ca. 24°
      • Wetter in Civitavecchia (Rom) / Italien sehr heiß, blauer Himmel und ca. 28°
      • Wetter in Livorno / Italien bewölkt und etwas kühler durch den Wind. ca. 22°
      • Wetter an Cannes / Frankreich Sonnig und warm bei ca. 24°
      • Wetter in Palma de Mallorca / Spanien Sonnig und warm bei ca. 24°
      • Wetter in Barcelona / Spanien bewölkt bei ca. 22°
      Frühstück
      • im Garden Café 8 von 10 Punkte
      • im O´Shannons 8 von 10 Punkte
      • im Taste 9 von 10 Punkte
      Mittagessen
      • im Garden Café 8 von 10 Punkte
      Abendessen
      • im Manhathen 9,5 von 10 Punkte
      • im Taste 9,5 von 10 Punkte
      • im O´Shannons 7.5 von 10 Punkte
      • im Tappanaky 10 von 10 Punkte „Weltklasse“
      • im Le Bistro 6 von 10 Punkte
      Getränke wie Eistee, Wasser, Cafe, Tee, Schokolade 24 Stunden kostenlos! Auf alle anderen Getränkte kommen noch 15% Trinkgeld plus 10% bzw. 21% spanische MwSt.

      Service
      • Kellner: absolut Spitze 9,5 von 10 Punkte
      • Küche: Weltklasse 10 von 10 Punkte (Ausnahme Le Bistro 6 von 10 Punkte)
      • Cabin Steward: 7 von 10 Punkte
      • Guest Relation: 10 von 10 Punkte
      • Cruise Direktor Team: unauffällig aber das gefällt uns auch so
      • Alle wichtigen Durchsagen: Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch
      • Rauchen: H2O Bar, Backbord an der Poolbar und im Casino. Für mich absolut fair!!
      Einschiffung: Sehr unkompliziert und flott, keine 45 Minuten vom ersten anstellen bis wir an Bord waren
      Ausschiffung:
      Schnell und unkompliziert. Einzig auf die Koffer mussten wir warten, weil die Spanier, unsere Kofferfarbe aufs falsche Band legten.

      Schiff:
      • Schiff: 8 von 10 Punkten
      • Pool: für mich etwas klein, wenn das Schiff voll ist
      • Fitness: sauber und sehr groß
      • Spa: schön und übersichtlich
      • Casino: extrem groß, störte mich jetzt aber nicht so
      • Bordshops: tolle Auswahl, normale Preise
      • Bars: große Auswahl, da ist für jeden was dabei
      • Eisbar: nett und lustig. Für 20 USD reicht aber ein Besuch
      • Shows: Blue Man Group nicht unseres, was aber nicht bedeutet das sie schlecht sind. Legends of Concert war Top. Andere Shows nicht besucht, da einfach die Zeit fehlte.
      Zur Kabine:
      Diese Art von Kabinen ist etwas ganz anderes als wir kennen. Wenn man in die Kabine kommt sind gleich rechts die Dusche und links das WC. Dann kommt rechts ein kleines Waschbecken, dass aber zum Zähne putzen und Handwaschen vollkommen ausreicht. Danach kommt der Hängekasten, dann der Schminktisch mit großen Spiegeln. Oberhalb einer Ablage Kasten mit dem Safe und unterhalb eine gut bestückt Minibar. Weiter geht es mit dem TV, einen Flat Screen von Samsung und einem weiteren Hängekasten und unterhalb Laden und Schubfächer.

      Auf der linken Seite nach dem WC ist ein Vorhang, zur Abtrennung der Nasszellen. Dann ein Sofa und dann ein sehr gutes und bequemes Bett und weiter der Balkon, der aufgrund unserer Lage, wirklich sehr groß ist. Er verfügt über 2 Sesseln und einem extremen Tisch, der leider für ein Frühstück auf der Kabine überhaupt nicht geigend ist.

      Auch finden wir den Durchgang zwischen Bett und Wandverbau sehr eng, Der Nass Bereich dagegen wirkt derzeit nicht wirklich störend und sollte uns, falls nach einer Woche alles passt, kein Hindernis vor einer weiteren Buchung der Norwegian Epic sein.

      Im TV gibt es „Das Erste“ als deutschen Sender und den für Norwegian typischen Nickelodeon Sender auf Deutsch. Sonst noch Nachrichtensender wie BBC, CNN, ein Sportkanal und die typischen Schiffssender, wie überall.



      Ungewöhnlich aber sehr schön, sauber (ab Tag 2) und gepflegt. Da bei uns der gesamte Nass Bereich im Eingangsbereich war, hatten wir das Waschbecken auch nicht beim Bett. Der Stauraum ist fantastisch und großzügig. Ein großes Flat Screen, eine gut bestückte Minibar und Unmengen an Handtücher sind ebenfalls vorhanden.











      Nach dem Duschen ist der gesamte Boden vor der Dusche trocken. Das Bett ist absolut nicht zu klein und wir beide sind nicht gerade die kleinsten. Auch unser Balkon ist extrem groß.





      So groß sogar, dass noch 2 Sonnen liegen Platz hätten. Fazit, uns gefällt diese Art Kabine und wir würden wenn Route und Preis stimmt, sofort wieder buchen.

      Anreise von Wien nach Barcelona Tag 1
      Bei Stark regen und Sturm von zu Hause gestartet und Richtung Wien Schwechat gefahren. Das Wetter war echt ein Horror aber wir sind zeitgerecht angekommen.



      Der Flug von Wien nach Frankfurt mit einem Airbus A321-100 war ein auf und ab und links nach rechts. Beim Start merkte man wie es die Maschine nach links drückte und als wir in der Luft waren ging es auf und ab. Der Rest verlief einigermaßen. Die Landung war dann wieder ein Schock aber wie sagt man so schön jeder gelungene Landung ist eine gute Landung.

      Hier haben wir uns mit Gitte und Holger getroffen, etwas getrunken und geplaudert, bevor es wieder durch den Sicherheits- Check ging. Hier möchte ich ganz klar betonen, wer in Zukunft über die USA und Einreise meckert, der soll mal in FRAU durch den SHC durch. Die Massen standen an und 3 Türen waren offen. Nicht das man mehr aufmachte, nein, man hat zwei weitere geschlossen. Als Evi einen Mitarbeiter ansprach dass unser Flieger in 40 Minuten geht, meinte er, wenn sie laufen erwischen sie ihn noch. Als ich das hörte, dachte ich mir “Oh man, du bist so was von Tod“ OK wir haben die Maschine dann noch ohne rennen erwischt aber unser Gang war flott.

      Der Flug mit einem Airbus A319-100 war bis auf die Landung OK, je doch was die Landung betrifft, müssen sich die Piloten abgesprochen haben. Denn als die Maschine am Boden war, hat es sie hin und her gerissen. So als die Bremsen abwechselnd einmal links und einmal rechts griffen. Dafür bekamen wir hier ein besonderes Flugzeug zu sehen.



      Vom Terminal waren wir überrascht, alles sah neu aus und binnen ein paar Minuten hatten wir unsere Koffer und es ging zu den Taxis. Nach 25 Minuten waren wir bei Hotel und unser Taxifahrer erklärte uns noch ein wenig, wo wir was finden.

      Unser Hotel war sehr gut von der Lage gelegen, sauber und modern. Von innen natürlich :pardon: aber für 1-4 Nächte, vor oder nach einer Kreuzfahrt wirklich sehr zu empfehlen.







      Hier haben wir Mario getroffen und uns ausgemacht dass wir um 18:00 los ziehen. Vom Hotel sind wir dann zu dem tollen Markt bei der Ramblas















      und dann über die La Rambla, man trifft hier echt coole Typen =188=



      zum Yachthafen gelaufen.







      Am Yachthafen haben wir dann ganz toll und viel zu viel gegessen, von Tapas bis Paella. Danach ging es zu Fuß wieder ins Hotel, wo wir jetzt voll gefressen im Bett liegen und vor uns dahinsterben!!

      Barcelona Tag 2
      Kurz nach dem Frühstück ist der zweite Teil der Gruppe angekommen. Wir haben eine HOHO Tour unternommen



      und uns unter anderem die Basilika „Sagrada Família“,













      Der Bau der Basilika begann 1894 und soll nach letzten Stand der Dinge zwischen 2020 und 2040 fertig gestellt sein =182=

      den Park Güell und das Stadium des FCB angesehen. Die Bauwerke in Barcelona sind absolut sehenswert.









      Der Park Güell war derart überlaufen, dass er als wir ankamen für mind. 2 Stunden für neue Besucher gesperrt war. Heute war Fußball angesagt, das Entscheidungsspiel für den FCB gegen ATL Madrid, daher war auch einiges los und die Preise =00schock00= WOW da bekommt man in Österreich schon fast eine Jahreskarte 00jw00







      So ging es Weiter zum Hafen und mit der Seilbahn über den Hafen, wo allerdings nur ein HAL Schiff und die Yacht Eclipse von Roman Arkadjewitsch Abramowitsch lagen.





      und hier gilt, nur Bares ist wahres



      Auf diesen Turm müssen wir rauf und das ich mit meiner Höhenangst



      Die Aussicht ist jedoch fantastisch











      Damit geht es dann über den Hafen



      Das Spielzeug von Roman Arkadjewitsch Abramowitsch da er aber Seekrank wird, nutzt er sie nicht und bietet sie gegen Bares an.





      und die MS Noordam



      Am Abend haben wir ein ganz tolles Tapa Lokal besucht, welches wirklich tollen Essen geboten hat.





      Abgerechnet wird nach Spießen. Pro Spieß bezahlt man 1,75 Euro

      Danach waren wir noch auf der La Rambla auf einen Absacker mit Manuela, Toni und Mario. Unser Sisters Chris und Jutta hatten w.o. gegeben und sind retour ins Hotel
      Morgen geht es endlich auf die Norwegian Epic und endlich wieder auf See!!!!

      Norwegian Epic Tag 1
      Kurz nach 10 Uhr sind wir am Terminal 1 eingetroffen. Kofferbänder wurden umgehend von NCL Mitarbeiter angebracht. binnen einer Minute waren wir durch den Sicherheits- Check und schon konnten wir uns an der Schaltern zum Check-in anstellen, wo die Schalter bereits besetzt waren. Keine 10 Minuten später ging der Check-in los und wir waren sehr schnell an der Reihe.





      Als unsere Bordkarten kamen, fiel uns auf, das Evi und ich unterschiedlich Rettungsboote haben und nach genaueren Hinsehen sahen wir das Evi nicht Evi war, sondern eine uns unbekannte Frau. Das gleiche ist auch Toni passiert. Den Toni war nicht Toni. Nach ein paar Minuten war die richtige Bordkarte gefunden und 30 Minuten später konnten wir nach einem typischen Begrüßungsfoto auch schon an Bord.

      Zuerst gab es das für uns übliche Willkommen´s Getränk




      und dann ging es ins Garden Café zum Lunch. Salat und Softeis



      für mich und Evi hatte einen Salat und ein asiatischen Rinder Gericht. Um 13:00 waren die Kabinen fertig und um 13:30 waren bereits alle Koffer und Taschen in der Kabine. So konnte Evi auch gleich auspacken.

      Das Schiff ist sauber, hat aber hier und da, Spuren, die man mal beheben sollte. Die Crew ist sehr freundlich und hilfsbereit und das Essen im Garden Café gleich, wenn nicht besser als bei RCI.

      Das Garden Café ist in sehr hellen Farben und von 2 Seiten zugänglich. Die Bars sind gut mit Personal besetzt, so das es zu keine wirklichen Wartezeiten kommt. Ein Hit ist die H2O Bar am Heck, mit einer Mega großen Videoleinwand und einem super Sound. Hier darf auch geraucht werden, so wie am Pool deck, Backbord in einer kleinen Nische. Für mich als Raucher absolut OK und fair aufgeteilt.

      Abendessen waren wir heute im The Manhattan Room am Heck des Schiffes. Wir mussten zu neunt nicht warten und bekamen sogleich einen schon großen Tisch für uns. Die Speisekarten wurden auf Deutsch gereicht und die Auswahl war sehr fein. Dann wurden alle Getränke aufgenommen, Eiswasser gereicht und dann die Speisen. Die Zeit bis zum ersten Gang waren vielleicht 5-6 Minuten. Es wurde immer abgewartet bis alle fertigen waren und die Damen bekamen zuerst.

      Alle Speisen waren hervorragend und jeder am Tisch, soweit ich mitbekommen habe, begeistert. Einzig die Portionen sind für mich etwas zu groß. Jedoch hatte ich Gott sein Dank nur eine Zwiebelsuppe, einen Salat und ein Roastbeef mit Beilagen. Es war wirklich fantastisch!!!















      Nach dem Essen sind Katharina und ich auf Deck, auf eine gute Afterdinner Zigarette in die H2O Bar. Dort war es total angenehm, Windstill und auf der Leinwand spielte es gerade Men in Black 3.



      Der Sound war ein Hammer, manches Kino am Lande würde sich so einen Sound wünschen.
      Danach ging es noch in die O'Sheehan's Bar









      auf einen Absacker, Katharina, Mario und Hans Jörg sind dann in die Jazz Bar und wir sind noch durch die Shops gelaufen. Da auf dieser Cruise nur EU Länder angelaufen werden, muss man an Bord 10% Steuer auf Getränke bezahlen und 21% auf Schmuck, Uhren und sonstiges. Daher ist es nicht so interessant dort etwas zu kaufen.

      Dann, so gegen 23:00 ging es ins Bett. Der heutige Tag hat uns erschlagen, die Eindrücke sind groß und wenn jetzt nichts großartiges mehr passiert, sind wir uns bereits sicher, dass diese Reise für uns beide ein Erfolg war.

      Tag 2 auf See
      Heute Morgen mal richtig ausgeschlafen und dann kam die Ernüchterung als ich einen komischen Ton hörte. Ich ging auf den Balkon und es regnete wie die Sau und das Schiff bediente sich dem Nebelhorn, da auch ein sehr dichter Nebel herrschte.

      Also duschen, anziehen und mal zum Frühstück. Da an einem im freien Sitzen nicht zu denken war, war das Garden Café natürlich um diese Uhrzeit brechvoll und so stellte ich die Frage, wo heute Frühstücken? Warten bis ein Tisch frei wird oder wo anders Frühstücken? Wir haben uns für das O'Sheehan's entschieden und das Frühstück war dort ausgesprochen gut. Spiegeleier, Speck, Bohnen, Würstchen, Toast und was sonst noch alles dazu gehört. Und auch gleich in Erfahrung gebracht, das es heute Abend Spare Rips gibt. He cool, wo wir heute zu Abend essen, wissen wir auch.

      Chris und Jutta sind zu uns gestoßen, dann auch Katharina und dann noch Manuela, Toni und Mario. Zuerst haben wir uns einen Koch Show über Sushi und Teppanyaki angesehen



      und dann entschieden dass wir einen Runde Bowling spielen. Das Spiel kostet pro Person und Runde 7 USD Wer gewonnen hat, brauche ich euch sicher nicht verraten. Österreich hat Deutschland ganz klar mit 10 Punkten auf die zweite und 25 Punkte auf den dritten hinter sich gelassen.







      Dann verspürten wir wieder etwas Hunger, so ein großartiger Jahrhundert Sieg macht Appetit auf etwas Gutes und wir sind ins Garden Café auf eine Kleinigkeit. Zum Regnen hat es so gut wie aufgehört aber es ist immer noch bewölkt als wir durch die Straße von Bonifacio, zwischen die Insel von Ile Cavallo und Isola Razzoli, welche zwischen Korsika und Sardinien liegen durch gefahren sind.

      Die Windgeschwindigkeit beträgt derzeit 36 Knoten und das Schiff fährt mit einer Geschwindigkeit von 16.3 kns. Wir haben derzeit knapp 300 nm hinter uns und noch etwas über 200 nm bis Neapel, wo wir morgen gegen 06:00 eintreffen sollen. Da bei diesem Wetter ein draußen am Pool liegen nicht möglich ist, haben wir uns jetzt mal auf ein Siesta auf die Kabine zurückgezogen und dann werden wir das Schiff mal genauer erkunden.

      Um 19:00 haben wir die Eisbar gebucht,











      danach Spare Rips essen



      und um 22:00 die Blue Man Group gebucht.

      Blue Man Group:
      Den einen gefällt es, den anderen gar nicht. Wir gehören zur zweiten Gruppe. Was an der Show unterhaltsam und Lustig sein soll, wissen wir nicht und wir wollten es auch nicht wissen, daher sind wir nach 30 Minuten wieder gegangen. Schade, da wir uns genau von dieser Show viel erwartet haben aber alles muss einem ja nicht gefallen und Gott sein Dank sind die Geschmäcker verschieden.

      Die Spare Rips waren sehr gut, toll gewürzt und die Portionen nicht zu groß aber auch nicht zu klein. Ohne nachfrage würden auch noch weitere Portionen angeboten.

      Was sehr schade ist, ist der Kabinenservice. Heute war Tag zwei und unser Kabinen Steward hat es bis jetzt nicht geschafft sich bei uns vorzustellen. So etwas haben wir auf 13 Kreuzfahrten bisher noch nicht kennen gelernt. Auch hält es unser Kabinen Steward nicht so sehr mit der Sauberkeit, was uns auch etwas enttäuscht, denn eigentlich ist das Schiff gepflegt und sauber. Klar gibt es stellen, die nicht sein sollten aber die halten sich in Grenzen und wären absolut kein Punkt für eine Beschwerde oder das man sich darüber aufregt. Ersttätern würden die gar nicht auffallen.
      Neapel Tag 3



      Wir sind heute gemütlich kurz nach 09:00 Uhr von Bord. Toni und Manuela hatten bereits unseren Mini Van



      abgeholt und uns dann am Terminal. Wir sind dann zum Vesuv gefahren, wo Manuela, Chris, Jutta, Mario und Toni auch rauf zum Krater sind. Evi und ich haben verweigert und am Parkplatz auf unsere Gruppe gewartet.







      Beim Warten sind uns drei Autos aufgefallen, ein Kärntner aus Spital, ein Oberösterreicher aus Urfahr und ein Niederösterreich aus einer Nachbarstadt bei uns zu Hause, Amstetten.



      Danach stand zur Auswahl Pompei oder in Herculaneum in Neapel. Mario hat uns zweiteres ans Herz gelegt und dem sind wir auch nachgegangen. Die Entscheidung war perfekt.











      Danach sind wir retour zum Schiff, wo wir uns noch in dem H2O Bereich an den Pool geworfen haben und etwas Sonne getankt haben.







      Um 19:30 sind wir heute ins Taste zum Dinner. Was soll ich sagen, einfach fantastisch. RCI muss da im Herbst ganz schön nachziehen um beim Punkt Küche auch wieder 100 Punkte ein zu fahren.

















      Um 22:00 waren wir bei der Legend in Concert. Diana Ross, Shakira und Prince standen am Programm. Prince war nie so mein Ding aber da ging heute die Post hab, auch bei und ganz besonders bei Prince. Der Type war echt spitze.





      Danach ging es müde ins Bett, denn morgen steht Rom am Programm und dann werden wir uns die Füße platt laufen.

      Eines noch am Rande, was wir wirklich sagen möchten und müssen. Bis heute haben wir unseren Steward noch immer nicht kennen gelernt, jedoch war die Kabine gestern Abend auf Hochglanz geputzt, ohne Aufforderung. Jedes Eck war geputzt, was am ersten Tag nicht der Fall war. Wir gehen mal davon aus, dass unser Steward unsere Kabine erst übernommen hat und denn Saustall seines Vorgängers aufräumen muss. Daher wird er statt einer -4, ganz sicher eine +2 von uns bekommen. Hätte er sich noch vorgestellt, wäre es eine glatte 1 geworden.
      Rom Tag 4
      Um halb 9 sind wir vom Schiff und mit dem Shuttlebus zum Hafenausgang. Dies ist allerdings nicht der für alle bekannte, sondern es ist ein eigener für NCL. Von dort läuft man dann rund 15 Minuten zum Bahnhof. Bei der Hälfte des Weges gibt es ein kleines Office wo man um 13 Euro pro Person Bahntickets für hin und retour kaufen dann. Unser Zug stand schon im Bahnhof und 45 Minuten später waren wir in Rom, San Pedro.



      Von dort ging es erstmals zum Vatikan, wo der Papst gerade eine Messe man Petersplatz zelebrierte. Gefüllt waren dort 1.000.000 Menschen.







      Weiter ging es mit einem HOHO Bus durch Rom. Erst zum Fontana di Trivi.







      Auch hier 5.000.000 Menschen und keiner gibt einen Millimeter Platz,



      so dass man von sich ein nettes Bild machen kann. Mit etwas Geduld hat es aber geklappt. Der Brunnen ist echt ein Hit, extrem cool und toll zum Ansehen. Dann ging es zur spanischen Stiege und zur Villa Medici.





      Dann war mal eine Bier und Wasser Pause an der Reihe, da es heute in Rom sehr heiß ist und der Körper noch Flüssigkeit lechzt.
      Dann weiter mit der HOHO zum Kolosseum. Da uns die Zeit aber schon etwas knapp wird (Verkehr und Menschen au mas) haben wir uns entschlossen unsere Bilder vom Bus aus zu machen.







      Wir sind ja nächstes Jahr wieder mit perfekten Liegezeiten (07 – 23 Uhr) hier. Mit dem Bus retour zum Petersdom, wo jetzt wieder normale Ordnung herrscht und dann zu Fuß nach San Pedro, wo auch kurz darauf unser Zug eintraf. Ohne Probleme, haben wir Sitzplätze bekommen und nach 50 Minuten waren wir wieder in Civi.

      Dort fuhr Shuttlebus um 0,80 Cent zum Bus Platz von NCL und weiter kostenlos zum Schiff. Da uns der Bus direkt vor der Nase davon fuhr, nahmen wir um 3 Euro ein Sammeltaxi direkt zum Schiff. Pünktlich um 18:00 waren wir wieder fix und fertig an Bord. Rom ist eine wundervolle Stadt, so wie Eva sagt „Bela Roma“ wir freuen uns auf nächstes Jahr mit viel mehr Zeit vor Ort.

      Am Abend waren wir Teppanyaki Essen, Wir können euch nur sagen, ein Wahnsinn. So etwas Tolles haben wir auf 14 Kreuzfahrten noch nicht erlebt. Perfekter Koch, coole Show, das Filet ist auf der Zunge zergangen. Es war jeden Cent wert.









      Dann haben wir heute noch Rosi und Ronald (Roya) getroffen, die Österreicher bekommen Verstärkung. Zeit ganz nette und lustige Oberösterreicher, die toll in unsere lustige Gruppe passen. Ach ja lustige Gruppe, wäre Toni nicht mit Manuela verheiratet, Chris wäre die richtige für Ihn. Was sich die zwei auf der Schaufel haben, passt ihn keine Kuhhaut. Die beiden sind der Renner auf der Cruise und sorgen für beste Unterhaltung. Danke an euch beide dafür.
      Livorno Tag 5
      Heute ist unser 10 Hochzeitstag, der gleich mit einem Schreck begann. Evi hat sich verkühlt, fast keine Stimme mehr und Halsweh, ob das Absicht war? Nein bestimmt nicht!!!

      Da wir aber eh geplant hatten an Bord zu bleiben und nur zu Mittag mit Katharina in Livorno zu Mittag zu Essen, was wir dann leider kurzfristig abgesagt haben, damit Evi am Abend und den Rest der Cruise wieder fit ist, kein großer Weltuntergang. Ich war am Vormittag unterwegs, Fotos zum machen und Evi hat sich im Bett eingekuschelt, damit sie gesund wird/bleibt.

      Am Abend waren wir im Le Bistro und haben unser 10 Jahres Jubiläum genossen… nun, eigentlich bin ich ganz froh das NCL nicht in allem besser ist, als RCI. Es war gut aber kein Jahrhundert Erlebnis. Die Räumlichkeiten sind sehr schön und die Atmosphäre sehr gediegen. Am Nachbartisch saß unser Captain mit Gästen und er ist ein typischer Norweger. Er ist sich nicht zu schade sich selbst sein Wasser einzuschenken oder seinen Gästen am Tisch.



















      Das Le Bistro steht aber bei weiteren Fahrten mit NCL nicht mehr auf unserer Liste.
      Zwischen Fazit:
      Norwegian Cruise Line ist ein hochwertiges Produkt, die Epic ein tolles Schiff mit einer der freundlichsten Crew die wir je erleben durften. Das Essen noch um einen Tick besser als bei Royal Caribbean. Jeden Abend in Garden Cafe ein anderes Motto, wie Seafood & Lobster, Pasta und Co, oder asiatisch wie heute. Die Auswahl an den inkl. Dinner Plätzen macht es interessanter.

      Gestern im Shuttlebus hatte ich mir meine Shorts zerrissen und das wollten und haben wir heute gemeldet. Nicht um etwas herauszuschlagen, sondern um das Problem aufzuzeigen. Es kann ja auch jemanden passieren, der eine Sau teure Designer Hose oder Kostüm hat. Sofort wurde uns angeboten den Riss zu nähen und 2 Stunden später war die bereits wieder ordentlich genäht auf der Kabine. Das nenne ich einen perfekten, unkomplizierten Service am Kunden. Danke NCL!!

      Für steht fest, NCL wird in Zukunft in alle Planungen mit einbezogen, auch die Epic mit ihren ungewöhnlichen Nassräumen auf der Kabine. Wobei wir dabei darauf achten, dass das Bett beim Balkon steht, weil dann das Waschbecken nicht beim Bett ist. (siehe Vergleich Bilder der Kabine von Manuela und Toni und unserer Kabine) Und die Epic ist ein Schönwetter Schiff, darauf sollte man bei einer Buchung achten.

      Wir sind froh, dass wir von unserem sturen Esel runter sind und mal auf Neues versucht haben. Bis heute ein voller Erfolgt. Wir halten es in Zukunft wie James Bond „Sag niemals nie“
      Cannes Tag 6
      Unser vorletzter Tag beginnt….

      Mit uns liegen heute die MS Europa,



      die Star Pride



      und die Azamara Journey



      auf Reede. Das Wetter ist wieder perfekt, nicht zu heiß oder kalt und da es Evi nur etwas besser geht, haben wir uns einen feinen latz am Pool gesucht und Genießen den sonnigen Tag an Bord.

      Heute Abend steht das Cirque Dinner and Show am Programm und dann noch ein netter Abend mit unserer coolen Truppe. Die Cirque Dinner and Show war fantastisch, wir hatten tolle Plätze auf der Galerie und so einen perfekten Blick auf das Geschehen. Als Menü gab es Rohschinken mit Mozzarella, Surf and Turf mit einem perfekten Steak und ein Trio aus Schokolade als Dessert. Die Show war jeden Cent wert.

      Palma de Mallorca Tag 7
      Unser letzter Tag und die letzte Nacht vor uns, bevor wir die Norwegian Epic wieder verlassen müssen aber vorher geht es mal in die Stadt…. Angeboten wurde ein Shuttle ins Zentrum um 12 USD pro Person und Tag. Direkt am Hafen fuhren aber auch HOHO um 17 Euro pro Person und Tag oder die Line 1 um 3 Euro hin und retour. Wir haben die Line 1 ins Zentrum genommen und die Fahrzeit waren keine 10 Minuten. Dort sind wir doch nette Gassen geschlendert und über die Rambla von Palma. Hier wurden ausschließlich Blumen verkauft, welche Traumhaft schön waren und im Vergleich zu Österreich, lächerlich günstig.





      Weiter ging es über den Plaza del Major zur Kathedrale von Palma. Diese kann man für 6 Euro besichtigen, was sich auch absolut auszahlt.







      Danach haben wir noch den Park unterhalb der Kirche besucht und dann ging es wieder langsam retour zum Schiff mit der Line 1. Wieder gab es an der Pier Erfrischungsgetränke und feuchte Handtücher. Dies kennen wir nur von unserer Celebrity Cruise aber nicht von Royal.

      Um 18:30 hatten wir uns vor dem The Manhattan Room mit allen Mitreisenden verabredet und nochmals ein tolles Dinner genossen.







      Danach kurz die Koffer fertig zum raus stellen gemacht und dann noch an der Bar zu einem Absacker getroffen. Kurz vor Mitternacht war dann Sperrstunde. Ronny, Rosi bleiben noch bis Rom an Bord und Hans Jörg dreht nochmals die gesamte Runde. Alle anderen müssen morgen die Epic verlassen.

      Barcelona Tag 8
      Wir hatte die Farbe Orange für die 09:00 Ausschiffung. Wir haben uns dann noch mit Chris und Jutta im Taste zum Frühstück getroffen. Es war fein in einem Restaurant zu frühstücken und nicht am Buffet, weil es sich hier immer am Ausschiffungstag vom feinsten Abspielt. Chris war auch im Garden oben und erzählte uns, dass auch hier, genau wie im Taste nichts los war. Die Karte ist bis auf ein paar Kleinigkeiten gleich wie an allen anderen Tagen, so dass man auf so gut wie nichts verzichten muss.

      Nach dem Frühstück nochmals auf die Kabine, unsere Taschen holen und dann absolut locker von Bord, wo wir noch, wie alle anderen auch vom Hotel Direktor verabschiedet wurden.

      Einzig an den Kofferbändern gab es etwas Chaos, wir standen 45 Minuten am richtigen Band, nur unserer Koffer liefen 45 Minuten am Falschen. Als das Problem erkannt war und wir unsere Koffer hatten, ging es geradewegs zu den Taxis und von dort mit 2 Autos zum Airport. Welcher seit 2009, als wir das letzte Mal hier waren, komplett neu erbaut wurde. Schöne Farben, Übersichtlich und sehr sauber.

      Auch konnten wir um 10:00 Uhr bereits für unseren 16:45 Flug einchecken und alle Koffer aufgeben. Das war wirklich mehr an angenehm. Wir haben dann am Airport nochmals Katharina und Mario getroffen und in einem sehr netten offenen Bereich Café und Co getrunken. Und jetzt hieß es von Rest der Truppe Abschied nehmen. Chris, Jutta, Manuela und Toni flogen eine knappe Stunde vor uns los.

      Fast wären wir dann noch in den falschen Flieger der LH nach Frankfurt eingestiegen. Wir standen schon an und waren fast dran, als mit bei einem Passagier vor mir auffiel, dass dieser in Reihe 36 seine Plätze hatte, ich aber beim online Check-in die Vorletzte Reihe und die, die 24 war. Also schnell Flugnummer verglichen und da bemerkt das binnen 30 Minuten 2 Flieger nach Frankfurt gingen.

      Einzig der Flug mit der LH (Airbus A319-100) war wieder bei Start und Landung so etwas von unruhig, das es schon gar nicht mehr Lustig war. Man hatte das Gefühl, pausenlos nach links und rechts gerissen zu werden. Der Flug selbst war recht ruhig. Letztendlich wurden wir in Frankfurt dann noch am Vorfeld geparkt und durften unsere Sachen, statt von dem einem Gate zum anderen, die Stiegen rauf und runter transportieren. Für uns war das keine LH Werbung für nächsten Jahr um mal Übersee zu fliegen. Aber Ok, wir haben es geschafft und es war ja auch nur Mittel zum Zweck. Der Flug mit der AUA in einem Airbus A321 von Frankfurt nach Wien, gesteuert von einer Frau Flug Kapitän war OK, nicht viel besser oder schlechter als LH aber bei Start und Land 100x ruhiger und sanfter.
      Fazit:
      Die Epic ist ein sehr schönes, „Schönwetter Schiff“ mit einer tollen Crew, absoluter spitzen Küche und allem was dazu gehört. Klar gab es das eine oder andere was uns weniger gefallen hat aber das war nicht der Rede wert. Das Freestyle Konzept hat uns voll überzeugt und wir haben es auch genossen. Die Kabinen sind eine eigene Sache aber uns haben sie sehr gut gefallen und auch nicht gestört. Wir würden die Epic sofort wieder buchen. Allerdings nur, wenn das Bett bei der Balkon Türe steht, denn dann ist das Waschbecken sehr abseits und stört kein bisschen


      Evi und ich, möchten uns bei allen Mitreisenden bedanken, wir hatten viel Spaß, tolles Wetter, tolle Destinationen und und und…. Toll das ihr mitgekommen seid!!!!

      Und zu guter Letzt freut sich unsere Norwegian Getaway über die Norwegian Epic

      ........und demnächst kommt noch Verstärkung dazu =000dance000=

      Unser Bildersammlung:
      Bei Fragen zum Schiff oder Route, einfach schreiben 8)
      Maritimer Grüß
      Max
    • Danke für diesen herrlichen Reisebericht, Max, nachdem heute auch der Auftakt des Katholikentages im Dauergrau versunken ist hab ich ihn gleich nochmal gelsesen.Tolles Schiff,eine Route die ich kenne aber immer wieder schön ist, gibt ja genug zu sehen;).
      Was mich irritiert ist die Kabine, zu zweit hätt ich da kein Problem aber solange wir noch zu dritt oder zu viert fahren wäre mit das zu offen.
      Das Essen sieht ja phantastisch aus ....ich muss gleich mal zum Kühlschrank :)

      meine Beiträge hier stellen keine Rechtsberatung dar und spiegeln nur meine persönliche Meinung wieder

      Reisen ist tödlich für Vorurteile - Mark Twain