Reisebericht MSC Seaview - WMM - April 2019

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reisebericht MSC Seaview - WMM - April 2019

      Da nun doch schon eine Weile vergangen ist, möchte ich noch den Reisebericht zur Reise mit der MSC Seaview von April schreiben. Die Reise ging von Barcelona über Ajaccio, Genua, La Spezia, Civitavecchia, Cannes und Palma de Mallorca zurück nach Barcelona. Gebuchten waren eine Innenkabine und eine Balkonkabine. Wieder mal war das Glück mit uns und wir erhielten Upgrades auf eine Balkonkabine und eine Suite :thumbsup: . Um die Anreise so angenehm wie möglich zu machen, buchten wir wieder im ibis style leipzig zwei Zimmer in Verbindung mit dem park and fly Paket (beinhaltet, die Übernachtung für 2 Personen, Parkplatz für die Zeit der Reise und den Transfer Hotel - Airport - Hotel). So reisten wir am Freitag den 26. April in Leipzig an und checkten im Hotel ein. Da wir Abends noch ein wenig Zeit hatten, entschieden wir uns zum Flughafen zu fahren ( vielleicht 15 min entfernt) um den Vorabend - Check In zumachen. Dadurch konnten wir dann eine Stunde länger schlafen und brauchten uns auch nicht mehr am Schalter anstellen. Zurück im Hotel nahmen wir noch ein gutes Abendessen im Restaurant ein und fielen dann KO ins Bett, da der Wecker am nächsten Morgen sehr früh klingeln sollte.

      Samstag 27.04.2019 - Anreise / Einschiffung / Barcelona

      Der Wecker klingelte schon 04:00 Uhr (was so gar nicht meine Zeit ist) und 04:30 Uhr traf ich mich mit meinen Mitreisenden an der Rezeption. Unser Fahrer war auch schon da und so nahmen wir uns jeder noch einen Kaffee to Go und machten uns los. Da wir ja am Abend zuvor schon eingecheckt hatten, brachte uns der Fahrer direkt zur Abflugshalle. Nach dem wir durch die Sicherheitskontrollen durch waren, mussten wir noch eine dreiviertel Stunde warten und unser Flieger startete pünktlich um 06:00 Uhr in Richtung Frankfurt am Main. In Frankfurt hatten wir 2 1/2 Stunden Aufenthalt. Wir gingen zu unserem Gate und beobachteten das Treiben bevor uns der zweite Flieger nach Barcelona brachte. Dort angekommen holten wir unser Gepäck und begaben uns zum Ausgang, wo schon Mitarbeiter von MSC auf uns warteten. Dann liefen wir mit unserem Fahrer zum Fahrzeug (Mercedes Kleinbus) und wurden zum Hafen gebracht. Schon bei der Anfahrt, als wir das Schiff sahen, fielen uns die Kinnladen runter. Der Anblick der MSC Seaview ist schon gewaltig. Als wir am Hafen ausgestiegen sind, bestaunten wir erstmal den Kollos und das neue Schiffsdesign. Wir gaben unsere Koffer ab und holten unsere Einschiffungsnummer (da wir die höchste Clubstufe haben, bekamen wir priority boarding). Bereits 12.30 Uhr betraten wir das Schiff und staunten über das riesige Atrium. Leider waren auch hier wieder die ganzen Kellner, welchen einen belagerten um Getränkepakete zu verkaufen. Ein einfaches nein reicht auch nicht um die Leute loszuwerden ( wir hatten die Pakete bereits zu Hause gebucht). Dies ist teilweise sehr unangenehm und trübt für kurze Zeit die Stimmung. Wir begaben uns dann direkt in das Buffetrestaurant auf Deck 8, welches direkt an den Außenbereich grenzt. Wir suchten uns einen Tisch im Außenbereich und ließen uns das leckere Essen schmecken. Da die Kabinen noch nicht fertig waren, gingen wir zum Heck um am Poolbereich auf Deck 8 noch ein wenig in der Sonne zu entspannen. Gegen 15:00 Uhr machten wir uns auf zu den Kabinen. Die Suite war auf Deck 9 und so gingen wir dort als erstes hin. Die Fantastica Suite war vom Prinzip nur eine Balkonkabine mit einem riesigen Balkon (eher einer Terasse). Also extra buchen würde ich diese Kabine persönlich nicht, da man, wenn man auf der Terasse lag, sich direkt vor den Balkonkabinen über einem sonnte. Man lag quasi wie zur Schau gestellt. Anschließend gingen wir zu der Balkonkabine auf Deck 12. Um die Kabine zu erreichen fuhren wir zum ersten mal mit dem Panoramaaufzug am Heck, dies war schon sehr beeindruckend. Nach dem wir die Balkonkabine in beschlag genommen hatten, sucheten wir uns eine gemütliche bar auf dem Sonnendeck und genossen das herrliche Wetter bei einem leckeren Cocktail. Um 17:00 Uhr war die obligatorische Rettungsübung. Mein Sammelplatz war in der Disco auf Deck 7. Es gibt keine Rettungswesten mehr auf den Kabinen. Diese erhält man im Notfall am Sammelplatz. Dort wurde kurz die Cruisecard eingescannt und vorgeführt wie man die Rettungsweste anlegt. Naja ob das für Erstfahrer ausreichend ist, bezweifle ich. Da wir die erste Essenszeit im Silver Dolphin hatten, machten wir uns nach der Rettungsübung für den Abend fertig. Ich holte meine Mitreisenden ab und wir begaben uns zum Restaurant. Aufgrund der Größe des Schiffes war dieses gar nicht so einfach zu finden. Erstaunt war ich über das großzügige Platzangebot im Restaurant. Das Essen war wie gewohnt gut und nach 1 1/2 Stunden waren wir auch schon fertig und machten uns auf den Weg, das Schiff zu erkunden. Da wir doch sehr geschafft waren, von der Anreise blieben wir in der Haven Lounge hängen und genossen bei dem ein oder anderem Getränk die Live Musik, bis es Zeit war ins Bett zu gehen.

      Sonntag 28.04.2019 Ajaccio

      Heute war erstmal ausschlafen angesagt, da das Schiff ja erst 12:00 Uhr anlegen sollte. Nach einem ausgiebigen Frühstück im Buffetrestaurant machten wir uns auf den Weg weitere Teile des Schiffes zu erkunden. Das Schiff ist einfach riesig. So schafften wir es wieder nicht alles zu sehen, bevor wir zum Mittag in Buffetrestaurant gingen und uns im Außenbereich einen sonnigen Platz suchten. Nach dem die Ausflüge und ersten Massen das Schiff verlassen hatten, holten wir unsere Rucksäcke aus den Kabinen und begaben uns zum Ausgang. Auch hier haben wir mit unserer Vermutung, dass es genug Sightseeing Angebote am Hafen geben wird, richtig gelegen. So kauften wir wir die Tickets für einen Doppeldeckerbus um die Geburtsstadt von Napoleon zu entdecken. Das Wetter war zwar klar aber dennoch relativ kühl. Wir fuhren kreuz und quer durch Ajaccio und anschließend noch ein wenig in das Umland um eine schöne Aussicht auf die Küste zu genießen. Als wir wieder am Hafen waren, schlenderten wir noch kurz über einen kleinen Markt, bevor wir wieder zurück auf das Schiff gingen. Hier suchten wir uns einen Platz im Aussenbereich der Seaviewbar und genossen einen schönen Kaffee sowie die Sonne und die Aussicht auf Ajaccio. Da wir dort windgeschützt in der Sonne lagen und es so gemütlich war, chillten wir den restlichen Nachmittag. Ich buchte über die "MSC for Me" App, die Plätze für das Theater am Abend und dann machten wir uns fertig für das Abendessen. Frisch gestärkt vom tollen Essen bummelten wir noch etwas über das Schiff, bevor wir zum Theater gingen. wir hatten usn für die mittlere der 3 Zeiten entschieden. Dort angekommen, wurde anhand der Bordkarten auch kontrolliert, ob man reserviert hatte. Die Animateure unterhielten die Gäste mit witzigen Einlagen bis zum Beginn. Die Show "Bizarre" war einfach nur umwerfend. Ein riesiges Ensemble und spektakuläre Einlagen, richtig klasse und kurzweilig. Nach der tollen Show, setzten wir uns in das riesige Atrium auf Deck 7 und genossen die tolle Stimmung und lauschten der Live Musik. Als meine Reisbegleiter zu Bett gingen, machte ich noch ein wenig die Bars unsicher, bevor ich in die Disco ging. Diese war optisch super eingerichtet, aber dennoch deutlich kleiner als auf den älteren Schiffen. Da mal wieder 2 Schulklassen an Bord waren, reichten mir 1o Minuten dort aus, und ich bestellte mir noch ein Getränk und setzte mich in den Außenbereich am Heckpool.



      Montag 29.04.2019 Genua

      Für heute hatten wir uns vorgenommen endlich mal die Villa del principe anzuschauen, welche direkt gegenüber des Hafens ist. So machten wir uns nach dem Frühstück auf liefen das kurze Stück vom Hafen bis zum Eingang. Wir erkundeten die Sääle und Gemächer der Villa und staunten über den Prunk und Glanz. Wenn man vom Hafen aus schaut, sieht das Ganze sehr unscheinbar aus, aber ich kann es jeden nur empfehlen. Anschließend erkundeten wir noch den schön angelegten Garten. Da es gerade mal Mittag war, entschlossen wir uns, noch eine Runde mit dem HOHO Bus zu fahren, welcher ebenfalls direkt am Hafen abfuhr. An der Piazza de Ferrari stiegen wir aus und ließen uns einfach ein wenig treiben. Genua ist eine fantastische Stadt mit viel Historie und einer wunderschönen Architektur. Nach dem wir den HOHO wieder bestiegen hatten, beschlossen wir kurzer Hand noch malan der Basilica di Santa Maria auszusteigen. Die Basilika macht schon ordentlich Eindruck. leider konnte sie an diesem Tag nicht besichtigt werden. So liefen wir einmal herum und warteten auf den nächsten Bus mit welchem wir zurück zum Hafen fahren wollten. Mittlerweile war es schon Nachmittag und wir nahmen nur einen kleinen Imbiss zu uns und suchten uns einen schönen Platz im Atrium wo wir das treiben beobachteten. Den Abend verbrachten wir damit, endlich den Rest des Schiffes zu erkunden. Wir probierten die Köstlichkeiten im Venchi 1878 Chocolate & Café. Die Schokolade war sehr gut und die Schokoladenkunstwerke laden zum staunen ein. Dann suchten wir uns wieder einen netten Platz im Atrium um den Abend ausklingen zu lassen. Als wir dort saßen, stellten wir fest, dass wir den Fotoshop noch gar nicht entdeckt hatten und somit selbst am dritten Tag noch nicht alles erkundet haben.



      Dienstag 30.04.2019 La Spezia

      Auf La Spezia freute ich mich besonders bei dieser Reise, da ich diesen Hafen bisher nur einmal bei meiner ersten Kreuzfahrt besucht habe, außerdem hatten wir einen Ausflug nach Pisa zum schiefen Turm gebucht, wo ich bisher noch nicht gewesen bin. Auf Grund des Ausfluges war früh aufstehen angesagt. Wir trafen uns im Buffetrestaurant um zu frühstücken und anschließend direkt zum Treffpunkt für den Ausflug zu gehen. Punkt 09:00 Uhr saßen wir im Bus und wurden von unserer Reiseleiterin begrüßt, welche ein naja halbwegs gebrochenes Deutsch sprach. Der Bus fuhr ca. 1 Stunde bis Pisa. Dort hielt er am Busbahnhof und es war laufen angesagt. Jeder Teilnehmer bekam ein Funkempfänger, so dass die Verständigung sicher gestellt war. Endlich erreichten wir die Piazza dei Miracoli. Unsere Reiseleiterin erzählte uns einiges über die Bauwerke und die Geschichte von Pisa und natürlich dem schiefen Turm. Als Sie fertig war, sagte sie, dass wir uns in 45 Minuten wieder am Eingang treffen würden um zum Hafen zurückzufahren. Dies sorgte natürlich bei allen für Unmut, da man noch nicht mal Zeit hatte, den Dom Santa Maria Assunta oder das Baptisterium zu besichtigen. Ich gab mich dem Aufstand nicht hin und ging direkt zur Kasse um Eintrittskarten zu holen. Danach erfolgte ein Marathon durch den Dom, das Baptisterium und zum Bilder machen. Als wir nach 45 Minuten am Treffpunkt ankamen, waren alle Ausflügler bereits eingetroffen nur die Reiseleiterin nicht, was natürlich zum nächsten Aufstand führte. Wir gingen derweil zurück zum Bus und warteten dort auf die anderen. Welche nach einer halben Stunde auch eintrafen und wir dann wieder zum Schiff fuhren. Zusammengefasst kann ich nur sagen, Pisa sollte man mal gesehen haben aber nicht per Ausflug der Reederei. Am Schiff wieder angekommen, nahmen wir einen Snack ein und genossen das herrliche Wetter, bei dem ein oder anderem Cocktail. Da ich die Ausfahrt aus La Spezia nicht verpassen wollte, nahmen wir heute die Einladung des MSC Voyage Clubs an im Spezialitätenrestaurant zu essen und buchten so das "Buchter´s Cut" Steakhouse.
      Die Ausfahrt war wieder hervorragend und gehört für mich zu den Highlights dieser Reise. nach dem wir uns im Foyer der Spezialitätenrestaurants getroffen hatten, wurden wir vom maitre an unseren Tisch gebracht. Die Spezialitätenrestaurants befinden sich auf Deck 16 und somit hat man eine herrliche Aussicht. Das Essen war perfekt, das Fleisch auf den Punkt gebraten und der Service hervorragend. Wir waren von diesem Dinnererlebnis so geflasht, das wir gleich wieder buchten. Nach diesem krönenden Abschluss des Tages, machten wir uns auf die Suche nach dem Fotopoint, da wir endlich das Einschiffungsfoto abholen wollten. Diesen fanden wir auch auf Deck 5. Das ganze war sehr caotisch, da Massen an Menschen in irgendwelchen Kisten ihre Bilder suchten. Aber es blieb uns nix anderes übrig als das gleiche zu tun. Nach dem wir endlich das Bild gefunden hatten, waren wir froh den Bereich verlassen zu können und gingen noch einmal durch die Kunstausstellung. Anschließend suchten wir uns wieder ein nettes Plätzchen im Atrium und ließen den Tag ausklingen.



      Mittwoch 01.05.2019 Civitavecchia

      Da der 01. Mai auch in Italien ein Feiertag ist und somit kaum Ausflüge angeboten wurden, wurde der Tag von uns zu einem Seetag erklärt. Wir gammelten den ganzen Tag am Heckpool rum und genossen das herrliche Wetter. Nach einem schönen Abendessen im Silver Dolphin verbrachten wir den restlichen Abend in der Haven Lounge, bevor wir total erschöpft vom nix tun in die Betten fielen.

      Donnerstag 02.05.2019 Cannes

      Da die Angebotenen Ausflüge in Cannes uns nicht zu sagten, beschlossen wir nach dem Frühstück auf eigene Faust los zu ziehen. In Cannes wird getendert. Als weiteres nettes Gimmick vom Voyagers Club brauchten wir uns nicht für die Tickets anstellen, sondern bekamen die direkt auf die Kabine oder falls wir später von Bord wollten, brauchten wir einfach nur zum Ausgang gehen und konnten gleich mit dem nächsten Boot an Land. Die Überfahrt verlief ruhig und man konnte einige Bilder vom Schiff machen. Als wir am Hafen ankamen, beschlossen wir eine Rundfahrt mit der Bimmelbahn zu machen. Wir kauften die Tickets und uns wurde gesagt wir sollten warten. In den 15 Minuten bis die nächste Bahn kam, bildetes sich eine ziemlich große Menschentraube. Die Bahn kam und wir stiegen ein. Ein wenig später gab es eine riesigen Tumult und irgendwelche Leute diskutierten mit dem Ticktverkäufer in irgendeiner Sprache die ich nicht verstand. Auf einmal kam der Ticktverkäufer zu uns und sagte wir sollten wieder aussteigen damit der andere gast mitfahren kann der vorher die ganze Zeit diskutiert hat, :cursing: ?( :cursing: . wir verneinten erstmal, kann ja jeder diskutieren, da dies von allen anderen die danach angesprochen wurden auch abgelehnt wurde, kam der Verkäufer wieder zu uns, und versprach uns wir würden auf Jedenfall den nächsten nehmen können und der würde in 5 Minuten fahren. Daraufhin stiegen wir wieder aus und warteten. Der Verkäufer sagte wir sollten bei ihm bleiben. Als die nächste Bahn eintraf wurde sie natürlich gleich von den wartenden gestürmt, so dass für uns kein Platz war. Dies führte dazu dass der Verkäufer wieder rum lief um Leute aus der Bimmelbahn zu holen. Ich schaute mich zwischendurch um ob ich bei "versteckte Kamera" bin und dachte an den Satz von Obelix "Die Spinnen die Franzosen". Irgendwann saßen wir dann in einer Bahn und wurden durch Cannes kutschiert. Naja so wirkliche Highlights konnte ich nicht entdecken. Nach der Rundfahrt machten wir noch ein paar Bilder und dann ging es zurück aufs Schiff. Ich sag mal so :" Cannes kann man mal machen, aber man Cann Es auch lassen". Am Nachmittag machten wir uns fertig für den Clubempfang und den Galaabend, welchen wir wieder im Butcher´s Cut verbrachten. Wir hatten auch wieder das Theater gebucht und wurden von der Show "Fantasia" nicht enttäuscht. Den restlichen Abend verbrachten wir mit umherziehen durch die Bars und feierten bis tief in die Nacht.

      Freitag 03.05.2019 Palma de Mallorca

      Den Vormittag verbrachten wir mit Ausschlafen und wir trafen uns erst zum Mittag im Buffetrestaurant. Während des Essens beobachteten wir, wie wir im Hafen ein liefen und das Anlegemanöver. Kurz nach dem wir angelegt hatten, zog sch der Himmel zu und es fing an wie aus Eimern zu schütten. Wir hatten für den Tag eh nichts besonderes geplant und so wurde dies unser zweiter Seetag auf der Reise. Wir suchten uns einen schönen Platz in der Seaview Lounge und chillten den restlichen Tag. Am Nachmittag war es dann schon wieder soweit, die Koffer zu packen. Nach einem letzten Abendessen im Silver Dolphin schlenderten wir noch ein wenig durch das Schiff und genossen die Atmosphäre im Atrium.

      Samstag 04.05.2019 Barcelona / Ausschiffung / Heimreise

      Unser Rückflug war erst um 19:00 Uhr. Wir konnten den ganzen Tag auf dem Schiff bleiben, auch das Getränkepaket war noch gültig und im Buffetrestaurant konnten wir jeder Zeit essen gehen. Wir verbrachten die Zeit am Heckpool bis wir um 16:00 Uhr beim Treffpunkt sein mussten. Dort wurde wir abgeholt und bis zum Ausgang gebracht. Am Ausgang wurden wir von einem anderen Mitarbeiter übernommen, welcher uns bis zum Flughafen begleitete. Nach dem Check in, suchten wir uns einen ruhigen Platz von wo aus wir das Treiben bewundern konnten. Pünktlich 19:00 Uhr startete unser Flieger der Heimat entgegen, so dass wir 23:30 Uhr in Leipzig landeten. Nach dem wir unsere Koffer geholt hatten, trafen wir am Ausgang auf unseren Shuttle, der uns zum Hotel brachte, wo wir in unsere Autos stiegen und nach Hause fuhren.

      Ich hoffe Euch gefällt der Reisebericht, falls Ihr noch Frage habt, könnt Ihr mich gerne Anschreiben.

      Gruß,

      mambo23
      Costa Diadema, MSC Preziosa, MSC Opera, MSC Splendida, Costa Mediterranea, MSC Fanstasia, Aidaprima, MSC Musica, MSC Magnifica, MSC Seaview, Costa Pacifica
    • Fazit

      Die MSC Seaview ist ein sehr großes Schiff mit einem neuem Konzept. Die große Anzahl an Außenflächen ermöglicht es viel Sonne zu tanken, hat aber auch genug Schattenflächen. Es gibt mehrere Bars an der Waterfront Promenade und auch das Buffetrestaurant bietet einen großzügigen Außenbereich. Es gibt ein riesiges Atrium mit mehreren Bars und einem Bistro. Die Anzahl der "klassischen" Tanzbars und somit unterschiedlicher Live Musik ist im vergleich zu älteren Schiffen geringer geworden, aber trotzdem sollte für Jeden etwas dabei sein. Jede Menge an Boutiquen und Shops laden zum bummeln ein und die Cafébar und Chockolaterie von Jean Philipp ist ein kleines Highlight. Es ist schon erstaunlich was man aus Schokolade für Figuren zaubern kann. Die Disco ist deutlich kleiner geworden und gerade zur Ferienzeit sehr voll.

      Restaurant:

      Es gibt 2 Hauptrestaurant in denen es 3 Essenszeiten gibt ( 17:30, 19:30 und 21:30; 18:00, 20:00 und 22:00). Zusatzlich gibt es 2 Buffetrestaurans die von 06:00 bis 02:00 geöffnet sind. Die Speisen waren gewohnt gut und abwechslungsreich. Die Tische im Silver Dolphin waren weit auseinander gestellt und man hatte nicht das Gefühl einer Ölsardine wie bei anderen Schiffen. Zusätzlich gab es gab es noch 4 Spezialitätenrestaurants (Sushibar & Pan Asian Restauraant, Butchers Cut, Ocean Cay by Ramon Freixa und das Teppanyaki by Roy Yamaguchi) mit einem eigenem Foyer. Diese befinden sich auf deck 16. Die Speisen im Butchers Cut waren sehr gut und das Fleisch hatte eine sehr hohe Qualität. Bei der Der Garpunkt war perfekt.

      Crew:

      Die Crew war sehr freundlich und hilfsbereit. Die Kabine war sehr sauber. Ein defekt an meiner Kabinentür wurde vom Steward in sofern zur Kenntnis genommen, als das er mir zeigte wie man die Tür richtig zu knallt und dann schließt sie. Mhh Naja, kann man jetzt von halten was man will.

      Sauberkeit und Zustand des Schiffes:

      Am Einschiffungstag waren wir schockiert über den runtergekommenen Zustand des Schiffes. Wenn man bedenkt, dass dieses gerade mal ein dreiviertel Jahr alt ist. An vielen Stellen waren große Rostflecken zu sehen, Fließen an den Pools und in den öffentlichen Toiletten waren abgefallen, Scheiben defekt, Spiegel in den Aufzügen gesprungen und flackernde Lampen. Dazu kamen klebrige Fußböden, schwarze große Flecken auf hellen Böden, halb volle Gläser in den Aufzügen, verschmierte Scheiben, ...). Im Laufe der Reise besserte sich der Reinigungszustand deutlich, aber so ganz verstehen kann ich es immer noch nicht.

      Unterhaltung:

      Die Shows im Odeon Theater waren einfach klasse. Auf der Seaview war ein riesiges Ensemble aus Sängern, Tänzern, Akrobaten und Musikern. Die Mottopartys wurden im Atrium abgehalten und begannen immer erst um 23:30 Uhr. Es war das erste Schiff auf dem die Disco bis 05:00 Uhr geöffnet hatte. Die Animateure waren eher dezent unterwegs. Es gab einen riesigen Wasserpark. zwei Au?enpoolbereiche und einen Innpool. Man konnte gegen Bezahlung mit der Zipline über das Sonnendeck schweben oder eine der Glasbodenbrücken nutzen.

      Konzept:

      Gefühlt würde ich sagen, das MSC auf der Seaview eher ein Konzept für jüngere Leute entwickelt hat und alles eher auf Party ausgelegt ist. Ansonsten ist es vom Ablauf wie bei den alten Schiffen.

      Route / Ausflüge:

      Die Route ist in sofern außergewöhnlich, da man gefühlt im Mittelmeer hin und her fährt, hat aber für jeden was dabei. Wir hatten nur einen Ausflug über die Reederei gebucht. Dieser war vom Prinzip gut, aber man sollte mehr Zeit in Pisa haben. Ansonsten kann man bei dieser Route fast alles auf eigene Faust machen und das auch ohne großer Vorplanung.

      Anreise / Einschiffung / Ausschiffung

      Die Flüge mit Lufthansa waren wieder super. Der Transfer von Flughafen Barcelona zum Hafen klappte problemlos. Die Ein- und auch Ausschiffung verliefen zügig. Sehr angenehm war die Tatsache, dass man auf dem Schiff bleiben konnte, bis unser Flieger am Abend ging.
      Costa Diadema, MSC Preziosa, MSC Opera, MSC Splendida, Costa Mediterranea, MSC Fanstasia, Aidaprima, MSC Musica, MSC Magnifica, MSC Seaview, Costa Pacifica

      The post was edited 1 time, last by mambo23 ().