Reisebericht - MS Artania - Adventzauber Westeuropa - November/Dezember 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reisebericht - MS Artania - Adventzauber Westeuropa - November/Dezember 2017


      Adventzauber Reisebericht von der MS Artania
      Ja sie ist eine alte Lady die auch Falten hat aber sehr viele junge knackige Mädels sind nicht so attraktiv wie diese alte Lady.
      Da auf unserer Tour mehr das Schiff als die Destinationen das Ziel waren, wird dies mehr ein Schiffsbericht, als ein Reisebericht.

      Unsere Route:


      Routenbild Artania 2017 by Kroner and Kroner, auf Flickr

      Routenbild der M/S Artania

      Routenkarte (3) by Kroner and Kroner, auf Flickr

      28.11.2017 Anreise & Hamburg

      Unsere Anreise begann heute recht entspannt. Wir hatten den Eurowings Flug um 09:05 ab Wien gebucht und konnten unser Auto in der Nähe des Airports bei Bekannten stehen lassen. Wir sind pünktlich gestartet und der Flug verlief bis auf einem medizinischen Zwischenfall, wo ein Passagiere Atemschwierigkeiten bekam sehr ruhig und entspannt. Aufgrund des Zwischenfalles, mussten wir am Vorfeld die Maschine abstellen und warten bis der Rettungsdienst in den Flieger kam. Erst dann durften wir den Flieger verlassen.

      Im Terminal angekommen, waren bereits unsere Koffer da und keine 10 Minuten später waren wir in der S1 Richtung Hamburg Hauptbahnhof.

      Dort stellten wir für 10 Euro, ein großen und ein kleines Schließfach unsere Koffer ab (Kurzzeitfächer haben wir leider keinen gefunden und grundsätzlich waren fast keine Fächer verfügbar) und sind die paar Minuten zum Gewürzshop vom Alfons Schuhbeck gelaufen. Dieser hat das indische Gewürzsalz, das wie frisch gekochte Eier schmeckt. So ein Salz haben wir seinerzeit auf der Oasis of the Seas im 150 Central Park bekommen.

      Leider hat es derartig zum Regnen begonnen, das wir retour zu unseren Koffern sind und mit einem Taxi um 20 Euro inkl. Trinkgeld zum Cruiseterminal Altona gefahren sind. Dort waren bereits eine größere Menge Passagiere. Also Koffer abgegeben und zum Silber Check-in. Wir haben uns auf dieser Reise eine Junior Suite mit Silberpaket gegönnt. Das hat uns gerade mal 140 Euro pro Person mehr gekostet als eine normale Balkonkabine.

      Der Check-in verlief sehr schnell, vielleicht 5 Minuten und wir hatten unsere Bordkarten in der Hand. Was hier absolut neu ist, man bekommt eine Zimmerkarte und eine Tasche dazu. Es war jetzt kurz nach 13 Uhr und bis 15 hieß es jetzt warten. Hier trafen wir bereits Gunda, Gerd und ihren Begleiter Karl-Heinz. Die erste Unterhaltung und ein paar Tipps einholen. Der Weg zum Sicherheit Check ist wie in der USA. Man läuft den Massen nach!! Gerd schmuggelte uns etwas durch und so waren wir unter den ersten 20-30 Passagieren, die an Bord konnten.

      Thomas Gleiß, seines Zeichen Kreuzfahrt Direktor begrüßt wirklich jeden Passagier persönlich mit einem Handschlag und einem Willkommen zu Hause. Das ist zwar nicht besonders aufregendes aber was sehr Persönliches und das gefiel uns. Noch ein Punkt für Phoenix.

      Gleich danach wurden wir von der Crew empfangen und wurden zu unserer Kabine gebracht. Noch ein Punkt für Phoenix!

      Zu unserer Kabine muss man nicht viel sagen. Es ist eine Junior Suite auf Deck 7, ganz vorne unter der Brücke. Vom Balkon können wir dem Captain beim An und Ablegen auf der Nock zusehen. Die Kabine ist sehr geräumig, bietet sehr viel Stauraum, den man ja für 6 Nächte unbedingt benötigt und das Bad ist mit einer Dusche versehen. Sogar ein Spiegelschrank ist vorhanden. Zur Ausstattung gehören 2 Bademäntel, eine Minibar, eine Nespresso Cafémaschine samt 6 Kapseln á 1 Euro. Ein guter Espresso gleich beim Aufstehen, versüßt einem aber sehr das Leben in der Früh. Ein Flat mit etlichen deutschen Sendern und CNN, ein sehr gutes Bett mit einer festen Matratze, und sehr angenehme Bettwäsche. Einzig der Polster ist ein Horror aber wir haben gleich einen zweiten geordert und auch erhalten. Am Balkon ist ein Tisch und 2 Hoch Lehner. Wenn man sich mit Freunden die Kabinen nebeneinander bucht, lassen sich die Trennwände auch öffnen. Im Silberpaket war dann noch ein Obstteller, eine Flasche Sekt, etwas Süßes und Blumen auf der Kabine.


      7100 Junior Suite MS Artania by Kroner and Kroner, auf Flickr


      7100 Junior Suite MS Artania by Kroner and Kroner, auf Flickr

      Jeder Morgen begann mit einem hervorragenden 1 Euro What Else Café

      7100 Junior Suite MS Artania by Kroner and Kroner, auf Flickr


      7100 Junior Suite MS Artania by Kroner and Kroner, auf Flickr

      Wir sind dann hoch in die Pazifik Lounge. Eine Bar, wo man zwar Rauchen darf, ich weiß, viele stört es, uns weniger. Grad in der Früh der kalte Rauch ist grauslich. Hier trafen wir zum ersten mal Corry, bekannt aus Verrückt nach Meer, die als Entertainment Leiterin an Bord ist.

      Hier tranken wir unser obligatorisches Bier und Evi ihr Glas Wein. Einen Grünen Veltliner vom Bründelmayer aus der Wachau. Quasi bei uns um die Ecke daheim zu Hause.


      Pazifik Lounge (7) by Kroner and Kroner, auf Flickr
      Der Wein war zu 100% nicht aus dem Tetrapack

      Um 18:00 war dann die Rettungsübung in der Atlantik Lounge. Wir haben Boot 1 und sind in der Gruppe von Bernd, denn ja viele von Verrückt nach Meer kennen. Obwohl wir zum 24. Mal diese Übung mitmachen, war es ganz neu für uns. Zuerst wird es mit Rettungsweste gemacht und nachdem alle eingetroffen waren, ging es mit rechter Hand auf der rechten Schulter des Vordermanns oder Vorderfrau um Gänsemarsch zum Rettungsboot.


      Die Durchsagen waren für die Passagiere auf Deutsch und für die Crew auf Englisch.

      Um 19:00 begann dann im Artania und Vier Jahreszeiten Restaurant das Dinner. Es ist frei Platzwahl und man setzt sich dorthin, wo man möchte. Sitzt schon wer und es ist noch Platz, so fragt man einfach, ob man sich dazu setzten kann.


      Grundsätzlich fällt auf, dass man hier an Bord überhaupt sehr schnell Anschluss findet und in nette Gespräche kommt. Das Essen war Geschmacklich und fürs Auge Top. Der Wein, ein Chardonnay aus der USA von der Robert Mondavi Winery sehr lecker und um 18 Euro, ein Schnäppchen. Auf Royal oder Celebrity bezahlt man locker das Doppelte, wenn nicht mehr. Ach ja, alle Preise sind hier plus 7% Service.

      Nach dem Essen waren wir nochmals in der Pazifik Lounge, die bereits gerammelt voll war aber mit Glück bekamen wir noch einen Platz und tranken bei netter Live Musik ein Glas Wein, bevor es wohlverdient ins Bett ging.

      Phoenix hatte heute nur Pluspunkte gesammelt, mal schauen, wie es morgen weitergeht.

      29.11.2017 Auf See
      Unsere erste Nacht in einer Junior Suite. Das Bett ist sehr gut, nicht so gut wie unserer zu Hause aber sehr gut. Einzig der Polster ist eine Katastrophe aber im Laufe des heutigen Tages haben wir zwei zusätzlich bekommen. Unser Frühstück haben wir im Lido Buffet eingenommen. Eine tolle Auswahl an Wurst und Käse, alle möglichen Eiergerichte, selbstverständlich frisch auf Wunsch zubereitet. Kornflecks und Müsli und frischen Obst darf nicht fehlen. Auch die Brotauswahl ist hervorragend. Kaffee ist ausgesprochen gut aber ab Schiff ist uns ein guter Tee lieber.


      Nach dem Frühstück sind wir in den Bord Shop um mein Schiffsmodell und Schlüsselbänder zu kaufen, dann zum Empfang um unser Bordbuch abzugeben, denn wir wollen natürlich einen Stempel und die Unterschriften vom Captain Thorn und Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß. Apropos, nicht nur Thomas Gleiß ist an Bord, sondern auch seine Frau Katrin Wiedmann-Gleiß. Viele werden sie auch von VnM kennen.

      Dann war der maritime Frühschoppen am Pool angesagt und wie es halt ist, wenn Ersatz Engeln Reisen, kam rechtzeitig die Sonne. Es gab Campus, Bier, Wein und ein tolles Fisch Buffet. So toll, dass unser Mittagessen ausfallen musste, damit um 15:30 Kaffee und Kuchen Platz hat.

      Dazwischen lernten wir kurz Bernd kennen, der uns ein paar Fragen beantworten konnte. Um 17:00 Uhr war es dann soweit. Wir machten etwas, was wir auf 23 Kreuzfahrten bisher noch nie machten. Wir gingen zur Begrüßung des Captains und Kreuzfahrtdirektors. Es gab ein kurzes Handshake, ein Foto

      und ein paar Worte woher man kam. Nichts Aufregendes aber was sehr Nettes. Auch sahen wir jetzt, dass der KD Thomas Gleiß wie im TV ist, er kommt für uns genauso sympathisch rüber wie im Fernsehen. Einem Menschen dem man wirklich glaubt es ehrlich zu meinen. Auch Captain Thorn ist ein gestandener Seemann, vor dem wirklich jeder Respekt hat.

      Es gab dann noch Sekt und die Vorstellung der Offiziere und Phoenix Crew mit vielen lustigen Witzerl über Ostfriesen, Travemünde und den Bayern….

      Der Spruch des Tages von Thomas Gleiß war folgender "An Bord sind 520 Besatzungsmitglieder aus 24 Ländern und ein Travemünder" =81=

      Im Anschluss hatten wir im Vier Jahreszeiten unser erstes Galadinner. Ihr wisst ja, wie wir vom Ocean Liners auf der Constellation begeistert waren.


      Die Küche hier, steht dem Ocean Liners aber um gar nichts nach. Zusammen mit der Constellation das BESTE Essen aller unserer Kreuzfahrten. Punk für Phoenix!

      Nach dem Dinner gingen wir noch in die Botega Bar auf einen Singapur Sling und ein Glas Wein und um kurz vor 23:00 Uhr auf die Kabine, den Morgen ist ein langer anstrengender Tag, der ganz anders kommen wird, als geplant.

      30.11.2017 Dover
      Kurz nach 08:00 liefen wir in Dover bei Sonnenschein ein.


      Meine Schwägerin schicke per WhatsApp ein Bild, mit dem Schneefall von zu Hause. Wir schickten ihr ein Bild, der Kreidefelsen im Sonnenaufgang und ein Ätsch Betsch .

      Tja es kommt immer anders, als man Denkt. 20 Minuten später schneite es auch bei um in Dover!!


      Wir haben kurzfristig umgeplant und beschlossen nur zum Dover Castle und in die Stadt zu fahren. Wir nahmen den Shuttle um 5 Pfund und in der Stadt angekommen, erfuhren wir, das Dover Castle nur Samstag und Sonntag geöffnet ist. So ein Mist, es war unser Highlight. Aber was soll es, das Leben und die Cruise geht weiter.

      Also sind wir in die Stadt ein wenig Bummel. Wir wollten richtig guten englischen losen Tee und bekommen habe ich 2 rote Fliegen für Smoking und Anzug, einen roten Kummerbund und eine coole großkarierte Weste, die toll zur Stoffhose und Jeans aussieht. Der Laden war überhaupt steil. So ein richtiger kleiner Laden,


      mit tollen britischen Anzügen und allem was dazu gehört. Wäre meine Kreditkarte ganz locker gesessen, ich wäre wie ein Lord gekleidet wieder raus gekommen.

      Dann noch ein für mich obligatorisches Gunniss und ein Tee für Evi und wieder retour an Bord. Das Wetter war wechselhaft, der Wind wirklich kalt und wir hatten Hunger…..

      Mittags im Lido Buffet. OK hier ist die Küche dann doch etwas Deutsch lastig aber wir sind auf einem Deutschem Schiff und ein wenig erwarten wir es auch. Aber und das ABER meine ich jetzt wirklich so, das Essen hier ist fürs Auge großartig angerichtet, es wird nicht mutwillig zerstört, sondern jeder nimmt was er möchte und holt ein zweites Mal nach. Und der Geschmack, Leute der Geschmack ist wirklich erste Sahne. Die Salate, die Dressings, die Suppe, der Fisch und das Fleisch, die Beilagen, Mano, wir kommen schon wieder ins Schwärmen.


      Um 14:00 frage uns einer der Oberkellner, der aus dem ehemaligen Osten kommt und im Gegensatz zum Royal wie seine Kellner sich nicht zu schade ist, auch was zu arbeiten, Punkt für Phoenix, ob wir noch etwas möchten, oder ob es uns stört, wenn sie anfangen, abzubauen. Gedeckt wird hier mit ordentlichen Tischtüchern, Gläser aus Glas und Porzellan.

      Danach ging es in Harrys Bar auf einen Espresso und um 15:30 auf einen kleinen Kuchen und einem Tee.

      Im Terminal, der ein ehemaliger Bahnhof ist, gibt es ab 16:00 einen Adventmarkt, mit Ständen und Eislaufbahn, coolen alten Britischen Autos und LKW´s und nette Musik. Normal hat dieser auch nur Samstag und Sonntag geöffnet aber heute sperrten sie für uns Passagiere einen Teil des Adentmarketes auf. Wir sind gemütlich durchgelaufen und dann wieder retour aufs Schiff.


      Und hier schrieb ich jetzt die letzten Tage für Euch nieder. Jetzt mach ich aber Schluss, den in einer Stunde, um 18:45 bis 19:00 Uhr wollen wir zum Dinner.

      Weiter geht’s. Heute unser Abendprogramm. Dinner im Artania Restaurant, wo heute das erste mal etwas aufgefallen ist, was dann noch extremer war. Nachdem die Motoren angingen, begann es extrem zu Vibrieren. Man hatte das Gefühl, gleich hupfen die Teller vom Tisch. Es dauerte aber nur ein paar Minuten, wie auch auf der Splendida, auf der Adventure of the Seas war es im Restaurant ein Dauerzustand. Wir machten Fahrt und weg war es wieder.

      Wieder ging ein toller Tag an Bord der M/S Artania zu ende.

      Der Gastkünstler in der Atlantik Lounge war ein auf und ab. Er machte Kabarett, anfangs voll auf und dann im Sturzflug steil bergab. So viele Gäste sahen wir noch nie bei einer Show das Theater verlassen. Echt schade.

      01.12.2017 Le Havre
      Auch hier vollzogen wir einen Programmwechsel. Unser Auto stornierten wir und verbrachten Evi´s Geburtstag ganz gemütlich an Bord. Ausschlafen, da man uns ja heute eine Stunde geklaut hat, einem guten Frühstück und Lunch, Kuchen und Kaffee am Nachmittag und einem großartigen Advent-Dinner.


      Evi´s Geburtstag im Artania Restaurant lief perfekt hab. Man hatte uns einen schönen zweier Tisch reserviert und nett gedeckt. Das Dinner selbst war wieder vom feinsten. Zum Schluss kamen noch die Kellner, samt 3 Oberkellner und sagen meiner Evi ein Happy Birthday. Natürlich gab es auch eine entzückende Geburtstagstorte für Sie.

      Dann haben wir uns noch mit Gunda, Gerd, Krl-Heinz und Anke und Mike in der Botega Bar auf ein Glas Sekt, zum Anstoßen auf Evi´s Geburtstag getroffen und danach bei einer Schlagerparty in der Pazifik Lounge bis kurz nach 01:00 abgefeiert.


      02.12.2017 Rotterdam

      Heute gab es um 10:30 einen kühlen aber feuchten bayrischen Frühschoppen am Pool und auch die Routenkarte wurde verlost.


      Durch den Verkauf der Lose, kamen knapp 1100 Euro für die Crew zusammen. Das fanden wir eine tolle Aktion. Gewonnen haben wir sie zwar leider nicht aber ein tolles Foto davon haben wir trotzdem.
      Auch heute hatten wir einen Frühschoppen mit Spanferkel und Frei :beer: :beer:

      Kurz nach 12:00 waren wir am Rotterdam Cruise Terminal, bei der Erasmusbrücke. Hier gab es bis zum Maritimen Museum und der großen Markthalle einen kostenlosen Shuttle. Diesen nutzen wir, um zur Markthalle zu kommen. Was wir dort erlebt haben, war unbeschreiblich. Dieser Markt kann sich fast mit unserem Naschmarkt in Wien vergleichen. Natürlich mussten wir holländischen Altkäse und Gouda mit Trüffel, Kräuter & Knoblauch und Natur kaufen. Einen leckeren Teestand fanden wir auch und haben unsere Teevorräte aufgestockt für den Winter.

      Nach gut zwei Stunden in der Halle, machten wir uns auf dem Weg, retour zum Schiff. Der Nebel ließ nicht locker, der Wind und somit die Kalte Luft wurde stärker


      und somit beschlossen wir uns mit Kuchen und Café etwas zu wärmen.

      Das Essen war auch heute TOP und viele Österreicher hatten ihre Freude dabei. Die Show von Melanie Bayer hat uns auf gefallen und in der Pazifik Lounge war dann noch eine 50 ziger bis 2000 Party


      03.12.2017 Ijmuiden, Holland
      Tja, wer diesen Ort braucht, der soll herfahren. Wer ihn nicht kennt und auch nicht am Radar hat, hat nix versäumt. Wir sind nach einem guten Frühstück im Lido, kurz mal runter um unseren Balkon für 2019 und das Schiff zu fotografieren.


      Das war´s dann auch schon. Evi hatte um 12:30 eine Spa Sitzung und ich eine Kabinen Besichtigung. Ja richtig, die Kabine 6636. Siehe dann eigenes Thema dazu: 2-Bett-Superior PLUS Balkon-Kabinen Kat. Q+ auf der M/S Artania
      Artania Superior PLUS Balkon-Kabine 6636 | Flickr

      Im Anschluss im Lido einen Lunch und am Nachmittag einen Tee ohne Kuchen. Heute gibt es nochmals einen Galaabend und die Abschiedsparty in der Atlantik Lounge.


      Koffer haben wir bereits so gut wie fertig aber die müssen hier erst bis 02:00 vor der Kabine stehen.

      04.12.2017 Hamburg

      Heute mussten wir leider Abschied nehmen. Aber das positive, wir wissen, dass wir wiederkommen.

      Um 08:00 legten wir am Hamburg Cruise Center an. Die Kabine konnten wir bis 10:00 nutzen, Frühstück gab es bis 10:30 mit allem, was es auch an den anderen Tagen gab, plus kostenlosen Sekt.
      Zum Frühstück haben wir uns zum Abschied mit Anke und Mike getroffen und sind dann auch gegen 11:00 gemeinsam von Bord.

      Die Zimmerkarten lässt man auf der Kabine liegen und am Gate, meldet man sich ein letztesmal mit der Bordkarte, welche man behalten kann, ab. Am Ausgang wurde auch jeder mit Handschlag von Thomas Gleiß verabschiedet. Vom Terminal sind wir um 11:00 los und zum Airport. Um kurz nach 14:00 ging unser Flieger nach Wien, wo wir von Bekannten abgeholt wurden, weil unser Auto bei Ihnen bleiben durfte. Gegen 18:00 waren wir wieder zu Hause und diese großartige Reise war jetzt endgültig vorbei.

      Fazit:
      Wir waren uns niemals sicher, nein wir waren immer überzeugt das ein deutschsprachiges Schiff und wir, eine ganz schlechte Kombination sind. So was kann einfach nicht gut gehen. Aber da wir Fans der Doko-Soap „Verrückt nach Meer“ und seiner Crew sind, wuchs der Wunsch, dieses Schiff mal zu testen. Auch in die Südsee wollen wir nicht mit einem 120000 BRT Schiff, sondern mit einem Schiff, wo wir auch in Häfen kommen, wo die großen Amis einen Bogen machen müssen, um nicht auf Grund zu laufen oder zu stranden. Daher mussten wir die Artania mal auf Herz und Nieren prüfen.

      So was ist uns hier widerfahren. Vieles und nur positives.

      1. Nur nette Passagiere getroffen und mit Anke und Mike ganz nette Mitreisende näher kennen gelernt.
      2. Nörgeln und Jammern stand hier eigentlich nicht auf dem Tagesprogram
      3. Das Essen, besonders am Abend ist International und nicht Deutsch. Mittags hat es einen Einschlag aber das störte überhaupt nicht.
      4. Nach 6 Nächten können wir mit Gewissheit sagen, dass auf dieser Tour, die Küche die BESTE aller unserer Kreuzfahrten war.
      5. Frühstücksbuffet mit einer sehr großen Wurst und Käseauswahl, Eierstationen, wo man auch alles ganz frisch bekam. Sogar das Rührei wurde hier Frisch gemacht und kam nicht aus dem Tetrapack was so manche Mäxchen ja gar nicht mögen. Natürlich gab es eine Obstauswahl und alles Mögliche an Körnerfutter.
      6. Die Getränkepreise sind unschlagbar. Ein 0.5l Bier, kostet 2,90 Euro plus 7% Service. 1liter Evan kostet 2.40 und 0.75l Mineralwasser 2.90 und so weiter….
      7. Die Freundlichkeit ist unbezahlbar. Man merkt die ehrliche und Aufrichtige Freundlichkeit. Die Crew versucht so gut wie möglich deutsch zu sprechen aber hin und wieder muss auch mal englisch herhalten. Alle die einen goldenen Streifen tragen, sprechen auch deutsch, egal aus welchen Land sie kommen.
      8. Offiziere aus dem ehemaligen Osten (Peter, damit meine ich jetzt NICHT die ehemalige DDR) können anfassen und zugreifen und ihren Leuten ein gutes Vorbild sein.
      9. Sauberkeit und Zustand. Die Artania ist über 30 Jahre alt aber in einen besseren Zustand als die Celebrity Equinox 2009 im Alter von 7 Monaten war. Aber natürlich merkt man ihr hier und da mal kleiner Kanten aber das ist ganz ehrlich nicht der Rede wert und wäre ein suchen nach dem Haar in der Suppe.
      10. Die Caféjause jeden Nachmittag ist was ganz feines und Leckeres.
      11. Alle Personen, die man aus VnM. kennt, wie Thomas Gleiß, seine Frau Kathrin Gleiß-Wiedmann, Bernd, Moritz, Elke oder Corinna, sind ganz normale nette Menschen, die einem versuchen jeden Wunsch zu erfüllen oder eine Frage zu beantworten. Jedoch auch die restliche Phoenix Crew ist TOP.
      12. Der Kontakt zu mitreisenden. So schnell und so ohne Wenn und Aber hatten wir noch nie Kontakt zu anderen Passagieren. Es ergaben sich immer nette und unverbindliche Gespräche.
      13. Einen Punkt sollte man nicht verschweigen. Das sind die Vibrationen beim Ablegen. Die spürt man bis auf Deck 9. Allerdings nur beim Ablegen. Ansonsten verhält sich das Schiff sehr ruhig.


      Zur Route:

      Kannten wir bis auf Dover. Auch wussten wir über die Jahreszeit Bescheid und wussten das dies ein Punkt sein wird, der uns vielleicht etwas weniger gefallen könnte. Und so war es auch. Um diese Jahreszeit werden wir wahrscheinlich nicht mehr in diese Region fahren, sondern lieber in Regionen, wo die täglichen Temperaturen über 20°C im Plus liegen. Das tut der ganzen Reise jetzt aber nichts ab, denn eigentlich war das Schiff das Ziel für uns.

      Die Kabine:
      • Wir hatten eine Junior Suite (7100 – Flensburg) auf Deck 7, ganz vorne bei der Bücherei mit Blick vom Balkon auf die Brücken Nock.
      • Stromanschlüsse: 4x 220 Volt in der Kabine und 2x 220 Volt im Badezimmer im Spiegelschrank
      • Einen Safe in passender Größe, eine Nespresso Maschine, samt Nespresso Kapseln und 2 große und 2 kleine Cafétassen.
      • Eine bestückte Minibar, 1 Liter stilles Wasser und 0.75 Liter Mineralwasser, plus Gläser.
      • Ein Sofa mit Tisch und Stuhl. Ein Spiegeltisch mit 2 großen Laden, wo auch ein Fön bereitliegt. Ein Flat TV mit großer TV-Auswahl und mega viel Stauraum. Geschätzte Größe der Kabine, ohne Balkon 25-30 m². Der Balkon hat zirka 8-10 m² und verfügt über zwei Stühle und einen mittelgroßen Tisch.


      So toll die Kabine auch war, in dieser Lage würden wir sie nicht mehr buchen. Durch das Rollen und Stampfen durch die See, spürte man das Schiff doch stärker als gewohnt. Selbst zwei Tage nach der Reise, bin ich immer noch etwas Land-krank. Diese Empfindlichkeit hatten wir noch nie, muss aber natürlich nicht immer so sein.

      Das Phoenix Team mit Kapitän Jens Thorn

      Phoenix Team und Kapitän Thorn by Kroner and Kroner, auf Flickr

      Die M/S Artania in Hamburg

      MS Artania (20) by Kroner and Kroner, auf Flickr
      Tja Leute, das war es eigentlich von der Grand Lady wie Captain Marten Arne Hansen sie so liebevoll nennt. Uns hat Phoenix und die M/S Artania vollkommen überzeugt. Das Essen war Weltklasse und um nichts schlechter als bei Cunard, Princess oder Celebrity und auf jeden Fall um einiges besser als bei Royal und Norwegian und die sind schon TOP.

      Nicht umsonst haben wir direkt an Bord (Abwicklung natürlich über unser Reisebüro Manfred) für den Herbst 2019 eine sehr schöne 15 Tägige Cruise gebucht.

      Wie immer gilt, wir freuen uns über jedes Feedback, damit wir auch wissen, unsere Arbeit hat euch gefallen und war nicht umsonst. Und zu guter Letzt, alles Beschriebene, sind unsere persönlichen Eindrücke und bestimmt gibt es auch andere Empfindungen, die sich nicht mit unseren Decken. Und sollte wer Grammatik, Rechtschreibung, Beistrich oder „Doppel S“ Fehler finden, der kann sie dann gerne Behalten und bei Lust und Langeweile auf „Will Haben oder eBay“ verkaufen.

      Alle Bilder der Reise findet Ihr hier:
      M/S Artania 2017 | Flickr
      Artania Superior PLUS Balkon-Kabine 6636 | Flickr
      Dover England 2017 | Flickr
      Rotterdam 2017 | Flickr
      Maritimer Grüß
      Max
    • naggi64 schrieb:

      ...Sehr schöner Bericht :thumbsup: und tolle Fotos.
      Danke für Dein Feedback und Lob :thumbup:


      naggi64 schrieb:

      ...Ich habe die Sendung Verrückt nach Meer leider erst 4-5 mal gesehen und habe beim lesen festgestellt, ich habe etwas verpasst ! :cursing:
      Schau mal hier: wunschliste.de/serie/verrueckt-nach-meer/tv hier findest du alle Termine und alle Sender vpm man VnM sehen kann. Wir nehmen es täglich auf unserem HD-Receiver auf und schauen dann am Abend ganz gemütlich. Wenn das nicht geht, dann einfach hier: ardmediathek.de/tv/Verr%C3%BCc…/mehr?documentId=46829332 schauen.
      Maritimer Grüß
      Max
    • mambo23 schrieb:

      ...ich hab mal 2 Fragen, würdet ihr die Artania (Phönix) auch für jüngere Leute, also Alter zwischen 20 und 35 empfehlen, und was wird immer so als Abendprogramm angeboten?

      Servus @mambo23
      Uff sag ich jetzt mal. Das mit dem Empfehlen ist so ne Sache wo ich am Ende vielleicht der Dumme bin :whistling:

      Sagen wir so, mit 20 zwischen 35 würdet ihr den Altersdurchschnitt sehr drücken. Auf unserer Tour war aber einige Passagiere die weit unter dem normalen Durchschnitt angesiedelt waren. Die Artania ist über 30 Jahre alt. Die normalen Außen- und Balkonkabinen halt vom Aufbau der Anfang/Mitte der 80-ziger. Möbeln und Co sind natürlich nicht so alt. Betten aber getrennt und lassen sich auch nicht zusammen schieben.


      Kabine 5246 (3) by Kroner and Kroner, auf Flickr

      Ab einer Junior Suite stehen die Betten dann zusammen oder halt die beiden neuen Kabinen 6636 & 6641 die halt Top modern und neu sind.


      MS Artania Superior PLUS Balkon-Kabine by Kroner and Kroner, auf Flickr

      Die Artania bietet auch sehr viel Ruhe und Gemütlichkeit. Es gibt kein Casino und keine "It´s Bingo Time" Durchsagen. Obwohl es Bingo gibt. Und aufgrund ihrer Größe, kann sie sehr viele Häfen und Buchten anlaufen, wo die Modernen und großen Schiffe halt nicht hinkönnen. Zum Essen muss man sagen, das sie versuchen auch mal regional ein zukaufen und dann frisch an Bord zubereiten. Das geht halt auch nur bis zu einer bestimmten Passagieranzahl.

      Zu den Shows. Phoenix arbeitet sehr viel mit der eigenen Theater/Show Crew und auch sehr intensiv mit Gastkünstlern. Wir hatten einmal einen Comedian der unter jeder S.... war. Wir sind recht bald wieder gegangen. An einem anderen Abend hatten sie eine wirklich gute Sängerin und an einem Abend gab es eine ABBA Show die wirklich cool war.

      Du kannst das ganze hier phoenixreisen.com/hier-ist-die-artania-heute-.html?v=1 verfolgen. Einfach täglich oder ab und zu etwas runter scrollen und dann findest du links im Bild 3 pdf Links. Mittag und Abendessen und das Tagesprogramm. Da kann man sich ein recht gutes Bild machen.

      Falls du noch fragen hast, werde ich sie gerne beantworten.

      Hier flickr.com/photos/141070534@N06/albums/72157683858582202 findest du noch Bilder unserer Besichtigung der Artania im Spätsommer und vor dem Werft Aufenthalt.
      Maritimer Grüß
      Max
    • mambo23 schrieb:

      Ich hatte mal gesehen, das Phönix auch ab und zu Kurzreisen von 4-5 Tagen anbietet. Ich glaube wir werden dieses mal als Gelegenheit nutzen um zu schauen, ob Phönix etwas für uns ist.
      Findest du zur Zeit hier: phoenixreisen.com/?pm=uebersicht
      Nimm aber nicht die MS Albatros, die hat einfach ihre Zenit überschritten!! Aber die MS Deutschland, MS Amadea und Artania sind sehr schön und empfehlenswert!
      Maritimer Grüß
      Max